Abschließender Bericht zum SSB Streik

Nun gut abschließend ist vielleicht etwas verfrüht aber für den heutigen 4.2. schon. Die ersten Warnstreiks im öffentlichen Nahverkehr sind nun auch fast vorbei. Noch bis kurz vor 4 am morgigen Morgen.

Bei mir war es wieder erwarten, zumindest am Morgen, recht entspannt zugegangen. Im Gegensatz zu sonst war nicht wirklich zu spüren das mehr Menschen mit dem Auto unterwegs sind. Da berichteten meine Kollegen dann doch schon anderes, die kamen Großteils alle aus anderen Richtungen. Heimwärts sah die Sache dann schon wieder anders aus. Im Stadtgebiet, durch das ich persönlich bisher recht fix durchgekommen bin, ging gar nichts. Ich hatte fast ne dreiviertel Stunde gebraucht um runter in den Stuttgarter Kessel zu kommen (im Idealfall wäre ich nach der Zeit schon 15 Minuten daheim). Das war mir irgendwann zu bunt und bin abgebogen. Recht fix unterwegs seiend (tolle Wortschöpfung) war ich dann doch wieder überraschend fix daheim.

Mein Fazit aus diesem Warnstreik, wenn man früh genug losfährt und auf dem Heimweg möglichst unbekannte Wege nutzt dann ist man auch im größten Stau gut unterwegs 😉

Warnstreik in Stuttgart

Der letzte Streikbeitrag war der Livebericht vom Augsburger Streik im Öffentlichen Nahverkehr. Das ist dann doch Ecke her drum auch hier mal wieder was zum Streik. Man könnt auch meinen weil morgen mal wieder ein Streik meinen Alltag streift.

Und zwar soll morgen ein Warnstreik den ganzen Straßenbahn und Busverkehr in Stuttgart lahmlegen. Sprich da wird nix fahren. Da ich sonst immer die letzten 15 Minuten mit ebensolchen unterwegs war werde ich morgen aufs Auto umsteigen. Da ich höchstwahrscheinlich nicht der einzige sein werde der umsteigen muss wird das morgen früh und auch nachmittags das pure Chaos auf den Straßen werden.

Also seid gewarnt, nur für den Fall das ihr morgen vorhattet nach Stuttgart zu fahren. Ich werd mal schauen das ich morgen meine Erfahrungen hier berichte, immerhin werde ich wohl die nächsten Jahre nach Stuttgart pilgern um zu arbeiten. Da ist es ja auch für mich mal wichtig meine Erfahrunegn festzuhalten 😉

Nächste Woche bitte Urlaub machen

Werte Augsburger Mitbürger, ihr habt es sicherlich schon mitbekommen das vor kurzem keine Busse oder Trams(en) gefahren sind. Ich hatte ja live davon berichtet. Die Urabstimmung läuft zwar noch aber scheinbar stehen die Sterne gut das gestreikt wird was ja eigentlich schlecht wäre. Ich bin mal gespannt wie lange die werten Herren die Stadt lahmlegen werden. Nicht das ich ihnen die Gehaltserhöhung nicht gönnen würde. Aber für jemanden der auf den ÖPNV angewiesen ist ist ein Streik doch eine Katastrophe.

Bus-Streik Watching

Etwas verspätet aber trotzdem, los gehts.

  • 7:18 Uhr – Normalerweise müsste gleich ein Bus vorbei kommen, normalerweise. Allerdings hat die Linie morgens auch gerne mal Verspätung.
  • 8:45 Uhr – Immer noch kein Bus, wäre ja auch eine unmenschliche Verspätung. Was dann heut in der Stadt los ist will ich garnicht wissen.
  • 11:26 Uhr – Noch immer kein Bus in Sicht. Ich glaub die machen echt ernst.
  • 14:47 Uhr – Grade dachte ich das was gefahren kam. War aber nur der Müllwagen, falscher Alarm also 😉
  • 16:40 Uhr – Ich glaub heut kommt garnix mehr. Ich geb auf! Dachte das würde mehr Spannung mit sich bringen. Naja vielleicht ein anderes mal. Hartnäckige Busfahrer.

Live Blogging vom Nahverkehrsstreik

Da ja bekanntlich (?) morgen auch in Augsburg der ÖPNV gestreikt werden soll habe ich mir gedacht von diesem Ereignis live zu berichten. Immerhin wohnen wir an einer der wichtigsten Ost-West Buslinie, der Linie 41.

Ich werde dokumentieren wann denn der erste Bus wieder fährt oder auch nicht. Warum? Weil ich das schon immer mal machen wollte. Los gehen soll’s um 6:15 Uhr und wird ein Beitrag der ständig aktualisiert wird. Twitter wird auch stark involviert sein, damit mein Account auch mal wider befüttert wird.

Also nochmal zusammen gefasst. Morgen Live Bloggen vom ÖPNV-Streik in Augsburg. Bei Twitter und hier wird’s das aktuellste geben.

Nach Nokia alle elektro-Geräte raus

Das andauernde Geschimpfe auf Nokia um deren Schließung des Bochumer Werkes find ich ehrlich gesagt nicht ganz nachvollziehbar. Besonders der Aufruf auf Nokia-Handys zu verzichten finde ich schlicht und ergreifend Blödsinn. Dann sollen doch bitte alle Mitbürger im Land am Montag ihre Elektrogeräte auf die Straße stellen. Allerdings nur diese die nicht in Deutschland hergestellt wurden bzw. dann wenn der Hersteller kein deutsches Werk betreibt.

So dürften am Montag abend die meisten Wohnzimmer leer und viele Schreibtische von Zetteln und Büchern belagert sein. Den der TV samt DVD-Player und der heimische Rechner sind ja am morgen auf die Straße gestellt worden. Meines Wissens dürfen nur stolze Besitzer eines Loewe oder Grundig Fernseher’s  oder Inhaber eines FSC Laptop bzw. Workstation dann noch surfen und Werbung glotzen. Denn soweit ich weiß schrauben nur die noch Geräte in Deutschland zusammen.

Nokia wird sich das mit der Werksschließung wohl kaum nochmal überlegen und mit dem Schwanz zwischen die Füsse geklemmt alles revidieren. Wer das wirklich glaubt der glaubt auch das die Erde  eine Scheibe ist. Das Unternehmen hat letztes Quartal 40% mehr verdient als erwartet da juckts im Rest der Welt doch niemanden das in Deutschland ein Werk dicht gemacht wird. Und selbst wenn und die deutschen keine Handys des finnischen Herstellers kaufen dann tun das eben die Rumänen.

Sicher ist es schade und ärgerlich das wieder ca. 3000 Menschen ihren Job verlieren aber dafür leben wir nun mal im globalen Dorf und in dem ist auch der Umzug einer Fabrik vom einen zum anderen Ende des Dorfs möglich.

Abschließend noch eine Zeile die letztens in der SZ stand. Passend und meiner Meinung nach voll zutreffend.

Wenn ein Werksumzug von Finnland nach Deutschland möglich ist, dann muss auch einer von Deutschland nach Rumänien möglich sein

Bahnstreik und das danach

Wie vielleicht schon bekannt weitet die GDL ihre Streiks im Güterverkehr nun auch auf den Personenverkehr aus. Ein Frage bleibt aber, was passiert wenn sich Herr Schell nicht bequemt an den Verhandlungstisch zurückzukehren.

Ob die Forderung von 30% mehr Lohn und Gehalt nun sinnvoll oder utopisch ist sei mal dahin gestellt. Ich frage mich schon paar Tage was den geschehen wird wenn die Bahn kein Angebot vorlegt welches dem GDL-Vorstand gefällt. Wird dann ewig gestreikt. Sicher ist das nach der Entscheidung des Landesarbeitsgericht in Chemnitz der große Streik erst beginnt aber wie lange kann man so etwas durchziehen und sich wie ein trotziges Kind verhalten.

Auch ist es meiner Meinung nach nur noch eine Frage der Zeit bis auch die breite Öffentlichkeit keine Sympathie für die GDL aufbringen kann. Dann nämlich wenn Pendler erst Stunden später auf Arbeit kommen und Reisende Tagelang unterwegs sind. Und spätestens dann ist der Arbeitskampf verloren. Zieht man dann den Schwanz ein und geht wieder Bahn fahren? So als wäre nie gestreikt worden.

Fragen über Fragen, deren Beantwortung wohl nur die Zeit mit sich bringt. Zumindest alle nicht betroffenen können sich die Zeit nehmen und halbwegs entspannt den Geschehnissen folgen. Alle Betroffenen werden sicher irgendwann der Bahn den Rücken kehren und doch lieber andere Verkehrmittel nutzen. [tags]Bahn, Streik, nachgefragt[/tags]