weißes Chaos – wie jedes Jahr

Seit paar Tage, oder besser, seit paar Wochen herrscht in Deutschland wieder ein Schreckgespenst. Dieses taucht plötzlich auf und sorgt für Chaos Landauf-Landab. Wovon ich spreche ist der Schnee. Kaum fallen paar Flocken vom Himmel reagiert der Großteil der Republik mit panischen Reaktionen.

Besonders gut merkt man dieses Rudelhafte Verhalten im Straßenverkehr. Auf ungeräumten Straßen kommt man stellenweise nur noch mit Schrittgeschwindigkeit voran. Nicht weil es die widrigen Umstände provozieren, nein mehr weil der Vordermann Angst vor dem Schnee hat. Aber nicht nur die Verkehrsteilnehmer sind für das Chaos verantwortlich nein auch die oftmals schlecht geräumten Straßen. Ich will den Räumfahrzeugfahrer keinen Vorwurf machen, die machen im Gegenteil einen Superjob. Nur leider hat man irgendwie das Gefühl das die immer nur dort fahren wo es nicht gebraucht wird. Da wo mal jemand was wegschieben sollte aber lässt sich kein Räumfahrzeug blicken.

Was jedes Jahr um diese Zeit auch für große Schlagzeilen sorgt ist das liebe Streusalz. Wurde noch Anfang Dezember allerorts stolz verkündet das ausreichend Vorräte angelegt wurden so bangen schon die ersten Kommunen um ihr Streusalz das immer mehr zur Neige geht. Der nur fahrlässig informierte Bürger ist sicherlich davon ausgegangen das die Meldungen über volle Streusalzlager für den kompletten Winter, also von Dezember bis einschließlich März, gelte. Das diese Meldung aber nur ein temporärer Zustand von gefühlten 2 Tagen blieb bisher verborgen. Evtl. ist dies mal wieder ein Fall für groß angelegte Volksverdummung durch gezielte Fehlinformationen.

PS: obige Links sollen nur exemplarische Nachweis für die gemachten Aussagen darstellen. Google findet da sicher noch. 😉

Der Schnee schwindet dahin

Lange war er dieses Jahr unser Begleiter. Der schöne Schnee. Aber bei uns scheint es nun so als würde er sich so langsam verabschieden. In den letzten zwei Tage hat es immer mal wieder ein wenig geregnet und so ist der Schnee immer weniger geworden. Ganz weg ist er aber natürlich, bei den Mengen von Schnee die so rum lagen, noch nicht. Aber vielleicht ist der schwindende Schnee ein Zeichen dafür, dass es so langsam Frühling wird? Wollen wir die Hoffnung nicht aufgeben und werten wir das Ganze mal als ein solches Zeichen. Wir werden es ja in den nächsten Tagen erleben ob es das nun war mit dem Schnee oder ob er sich wieder gegen den Regen durchsetzen wird. Wir bleiben gespannt 😉

Nein ich spinne nicht

Ich weiß das ganz viele von euch nicht verstehen können weshalb ich mich freue, aber ich freue mich riesig und zwar weil wir ENDLICH auch Schnee haben 😀 Schon als kleines Kind hab ich Schnee geliebt und diesen Winter muss ich immer nur neidisch auf eure Schneebilder schauen und wir hatten kaum Schnee und heute war es endlich wieder soweit, bei uns hat es auch geschneit. Mich freut’s und sorry an euch anderen die es net so freut. Bald kommt sicher auch der Frühling wieder ins Lande.

Von wegen Schnee

Halb Deutschland ist von einem weißem Schneeteppich überzogen. Nur das Bundesland das ein Anrecht auf das weiße Zeug hätte bekommt nix ab. Blauen Himmel haben wir nahezu jeden Tag fehlt nur noch Schnee bei uns hier in Bayern. Mag sein das Randgebiete wie Franken (wobei dessen Zugehörigkeit zu Bayern zu bezweifeln ist 😉 ) schon beschneit wurden. Nur eben hier im Herzen Bayerns macht sich das gefrorene Wasser äußerst rar.

Ich fordere daher den Mindestlohn Schnee der uns zusteht.

Einwende können am Eingang oder in den Kommentaren abgegeben werden.

Weiße Weihnachten war gestern

Heuer sind weiße Ostern angesagt. Warum? Vielleicht um die bunten Eier im Schnee leichter zu finden, denn nicht immer ist alles Mist was von oben kommt. Es kommt halt etwas unpassend. Mal so ein Ausriss aus der 10-Tage Vorhersage:

Am Karfreitag überwiegen dichte Wolken, […] Im Süden und Südosten fällt anfangs Schnee bis in tiefe Lagen, bevor die Schneefallgrenze vorübergehend auf etwa 300 bis 700 Meter steigt. Die Tageshöchstwerte liegen zwischen 3 und 8 Grad. Der westliche Wind weht sehr lebhaft und zeitweise stürmisch, vor allem im Bergland und im Süden können schwere Sturmböen oder sogar orkanartige Böen auftreten. Die ergiebigen Schneefälle können zusammen mit dem Wind zu starken Schneeverwehungen führen, die örtlich unwetterartig ausfallen können. In der Nacht zu Ostersamstag kommt es bei wechselnder bis starker Bewölkung zu weiteren, meist schauerartigen Niederschlägen, die oberhalb etwa 200 bis 400 Meter als Schnee fallen. Bei Tiefstwerten zwischen +2 und -3 Grad muss streckenweise mit Schnee- und Eisglätte gerechnet werden. Am Ostersamstag zeigt sich wechselnde, oft auch starke Bewölkung. Es kommt zeitweise zu Niederschlägen, die meist auch in tiefen Lagen als Schnee niedergehen. Die Sonne lässt sich kaum sehen. Die Temperaturen steigen im Tagesverlauf auf 1 bis 5 Grad, im Bergland herrscht leichter Dauerfrost. […] In der Nacht zu Ostersonntag klart es nur gelegentlich auf, örtlich muss noch mit Schneeschauern gerechnet werden. Die Temperaturen sinken auf -2 bis -5 Grad, südlich der Donau und im höheren Bergland auf Werte um -7 Grad. Nur an der Küste ist es mit Werten um 1 Grad deutlich milder.

Das kann ja heiter werden. Wieso kommt das jetzt? Den ganze Winter war nicht nur ein zwei mal was vom Winter zu spüren. Doch kaum kommt der Frühling geht das los!? Naja, muss man sich dem wohl fügen und als gegeben hinnehmen. Am Ende stimmt das vielleicht garnicht, denn wie oft wurde uns den Schnee versprochen im vergangenen Winter. Viel zu oft.

Dabei wollten wir doch seit langem mal wieder einen Ausflug machen. Hat da evtl. jemand einen „Schneesicheren“ Tip für uns beide?