Gift im Ei

Momentan nimmt wieder ein Lebensmittelskandel Anlauf ins um ins öffentliche Interesse zu kommen. Ich meine auch durchaus zu Recht. Es dreht sich um Dioxin-verseuchte Eier, hervorgerufen durch verseuchtes Futter. Mittlerweile wurden heute, am Montag den 3.1.11, Höfe in Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt und Thüringen geschlossen, weil dort Dioxin-belastete Futter- und Lebensmittel gefunden wurden.

Ausgangspunkt ist wohl ein Futtermittelproduzent aus Schleswig-Holstein welcher aus den Niederlanden vorbelastete Futterstoffe erhalten hat. Zur Zeit wird offenbar noch geprüft wie lange bereist Dioxin-verseuchte Futtermittel vertrieben worden sind. Neben den Eier die den Anfang gemacht hatten sind auch Putten und Schweinemastbetriebe betroffen.

Ich finde das ganze diesmal echt beunruhigend. Genau sagen wieso kann ich zwar auch nicht aber besonders die Tatsache das verseuchte Lebensmittel schon länger im Umlauf sein könnten bereitet mir schon Sorgen. Zwar hab ich jetzt keine Panik an einer Vergiftung dahin zusiechen aber ganz ohne ist Dioxin ja dann doch nicht. Wie geht es euch bei dieser Meldung? Meint ihr das man die Verseuchung „umgehen“ kann, vielleicht mit Fleich- und Ei-Verzicht?

Aktuelle Nachrichten für lesefaule

Blog Marketing Dies ist ein durch hallimash vermittelter, honorierter Eintrag

Eigentlich ist man als ordentlicher Bürger immer bestrebt über aktuelle Themen informiert zu sein. Doof nur wenn man nicht die Lust hat, Zeitung zu lesen. Und jeden Tag bis zur Tagesschau zu warten ist ja auch nicht das wahre. Abhilfe ist aber in Sicht. Mit myAudioNews.de ist ein Dienst geboren welcher mit ganz modern die aktuellsten Nachrichten per Podcast liefert. Täglich ab 5 Uhr morgens kann ich mir die aktuellen Nachrichten des Tages downloaden, um diese dann später in Bus, Bahn oder sonst wo anzuhören. Dies dient dann auch ein wenig der Abwechslung bei der täglichen Fahrt in Büro weil man nicht ständig das gleiche Gedudel aus dem MP3 Spieler zu hören bekommt.

Produktauswahl

Zur Wahl stehen zwei Produkte. Zum einen der “Pressespiegel” und zu anderen “Single Medium”. Mit dem Pressespiegel bekommt man individuell zusammengestellte Artikel aus verschiedenen Medien zu hören. Im Unterschied dazu liefert “Single Medium” die besten Artikel der bevorzugten Tageszeitung. Das ist auch der Hauptunterschied zwischen den beiden Produkten.

Beiden gemeinsam sind die übrigen Merkmale, die da wären:

  • Volle Personalisierung – das hören, was Sie bewegt und interessiert
  • Abspielbar mit jedem MP3 Player
  • AudioNewsSoftware unterstützt die einfache Ãœbertragung auf das Smartphone (Blackberry + Windows Mobile) – jetzt Software herunterladen
  • Täglich ab 5 Uhr morgens auf Ihrem Abspielgerät
  • Abrufbar alternativ über unsere Telefonnummer 0541-44441-8979 – kein Daten-Download nötig
  • Jederzeit kündbar, damit kein finanzielles Risiko

Der Pressespiegel liefert täglich ca.. 30 Minuten Audiomaterial für 0,49€ pro Tag, während das Pendant “Single Medium” ca.. 20 Minuten mitbringt und in der “Grundausstattung” 0,39€ pro Tag zu buche schlägt. Beide Produkte kann man individuell verlängern. Wobei 5 Minuten extra immer 5 Cent kosten.

Anmeldung

myaudionews-2 Bei der Anmeldung werden die wichtigsten persönlichen Daten abgefragt, so wie man das von fast allen seriösen Bezahldiensten her kennt. Nachdem man auch noch die Themenauswahl getroffen hat heißt es kurz warten und schon bald kann man sich die erste Audiodatei herunterladen.

Die bei der Anmeldung getroffene Themenauswahl kann man im übrigen nach der Anmeldung noch feiner unterteilen. So kann das Haupt-Thema Politik nochmals unterschieden werden in Deutschland, Europa, International und Kommentare/Meinungen. So kann man sehr fein unterscheiden welche Themen man hören will. 

Nutzung

Hat man sich für eine Themenauswahl entschieden kann es bald losgehen und man kann die erste Ausgabe anhören. Dazu gibt es verschiedene Möglichkeiten. Die komfortabelste ist sicherlich die die für Blackberry oder Windows Mobile Smartphone Besitzer. Diese können sich eine App herunterladen und die MP3 direkt aufs Telefon laden. Eine weitere Variante ist das Podcast Abo mit iTunes oder Juice oder einen Podcatcher der Wahl. Recht hilfreich, auch für Nicht-Geeks, ist die FAQ Abteilung bei myAudioNews. Dort gibt es speziell zur Frage der Podcast Nutzung sehr viele und ausführliche Informationen, so dass selbst meine Oma an ihren gesprochenen Nachrichten käme.

Cannabis auf Rezept

Seit kurzem bekommen sieben Mitbürger die berauschenden Blüten in der Apotheke. Dazu hat die Bundesopiumstelle in Bonn Sondergenehmigungen erteilt.

Sie bekommen seit Mitte Februar aus den Niederlanden importierte «Medizinal-Cannabis-Blüten» in ihrer Apotheke, bestätigte die Behörde in Bonn. «Einigen Patienten kann man möglicherweise mit Cannabis helfen», sagte der Leiter der Bundesopiumstelle Winfried Kleinert. Es gebe bisher aber noch keine belastbaren Ergebnisse aus Studien. Kleinert: «Aber es gibt eine Vielzahl von Anwendungsbeobachtungen, die die positive Wirkung zeigen.»

Wer jetzt aber hoffen sollte das demnächst jeder Gras vom Apotheker bekommt den muss ich enttäuschen. Alle Empfänger leiden unter einer physichen Erkrankung und sonstige chemischen Mittel helfen nicht. Dauert wahrscheinlich noch bis es legal wird, mit Sicherheit noch ne Ewigkeit.

Kuriositätenneuigkeiten

Diesmal wirklich nur das skurrilste was ich die Tage gefunden hatte.

Kurioses in den Nachrichten

Heute scheint doch recht viel seltsames losgewesen zu sein.

  • 19 Rote Karten in nur einer Partie
    Erst zwei dann nochmal paar Spieler und am Ende waren es 19 rote Karten in der spanischen Amateurliga. [mehr]
  • Massenschlägerei in Leipzig
    Hundert Leute haben sich am Sonntag eine erbitterte Schlacht geliefert. Aber nicht mit Fäuste, Füssen und anderen Körperteilen sondern mit Schneebällen. Hört sich harmlos an aber am Ende mussten doch die grünen Helfer eingreifen [mehr]
  • Frieren Schafe eigentlich an den Füssen
    Eine Aachenerin wollte sich wohl nicht lange Gedanken darüber machen und rief die Ploizei als sie die Herde auf der Wiese stehen sah. „Als der Beamte mehr etwas scherzhaft sagte, die Tiere seien doch warm angezogen, entgegnete sie völlig besorgt. „Die haben zwar dicke Wolle am Leib, aber die müssen doch kalte Füße kriegen.““ [mehr]

Hoffen wir mal das morgen abend wieder etwas erheiterndes dabei sein wird. Wie kommen diese Art der Beiträge eigentlich bei euch an???

Josef ist kein Ochse

Nun ist es soweit und Silke die gerade ebenfalls jubelnd die Schlagzeile laß meinte nur das sie nur darauf gewartet habe. Es geht um den TV-Spot dieses süsse-Limo-Braus-lass-Flügel-wachsen Zeugs. Also dem von Red Bull. Wo die drei vier Könige Maria und Josef und Jesus Geschenke bringen. Jedenfalls erging bei der Staatsanwaltschaft Wien nun Strafanzeige wegen „Herabwürdigung religiöser Lehren„.

Ich find das nur nachvollziehbar, auch wenn ich Werbung schon seit Jahrzehnten nicht mehr verstehe beachte, und hoffe das die Verantwortlichen bzw. alle Werbemacher mal wieder auf den Boden der Vernunft und guten Sitten zurückgeholt werden. |(

Merkwürdige Gedankengänge

Manchmal frage ich mich was in den Köpfen von Journalisten bzw. Nachrichtenschreibern vor sich geht. Zum Beispiel klingt doch

Norovirus erreicht Aachen

irgendwie danach das sich der Virus in den Zug gesetzt hat und durch Deutschland fährt. Oder ist er auf Wanderschaft. Vielleicht könnte man dieser Ãœberschrift noch etwas mehr Dramatik ala Bild Zeitung verleihen und

Erster Norovirus-Fall in Aachen, Ämter warnen

Dabei ist es auch egal ob wirklich jemand warnt das juckt doch eh niemanden. Auf jeden Fall klingt es doch nicht mehr so als wenn das Norovirus durch die Reublik tingelt. Aber die Headline bei AN-Online ist dann auch wieder angbrachter:

In Aachen grassiert das Norovirus

Was meint ihr? Was sticht mehr ins Auge. Ich weiß nicht warum aber irgendwie dann doch zur ersten, so im nachhinein betrachtet.

es regnet Gülle

Im Baden-Württembergischem Örtchen Riedlingen ist genau dies passiert. Nachdem eine Biogasanlage explodierte ist auf den Feldern ein wenig Gülle niedergegangen.

Vielleicht interessant für alle die in der Nähe einer Biogasanlage wohnen. Falls es irgendwann mal laut knallt und die Nacht zum Tage wird, dann sollte man die Wäsche lieber ins Haus holen. Sonst darf man alles nochmal waschen. Solch Energieverschwendung wäre sicher nicht im Sinne der dahingeschiedenen Anlage.