Der Tod am 1. Hochzeitstag kam durch Schokolade ;-)

Gestern haben Bastie und ich unseren ersten Hochzeitstag gefeiert. Wir haben uns einen schönen Tag gemacht. Auch ein Kuchen durfte natürlich nicht fehlen. Da Bastie ein kleiner Schokofan ist hab ich nach dem Rezept für nen Schokokuchen gesucht und bin fündig geworden. Entschieden habe ich mich für „Death by Chocolate„. Ein wirklich sehr sehr schokoladiger Kuchen. Der aber gigantisch gut schmeckt. Klar man muss gern Schokolade essen. Aber auch mir schmeckt der Kuchen obwohl ich sonst nicht so gern so süß esse. Einen Schokoschock, an dem wir dann gestorben sind, haben wir zwar nicht erlitten. Aber viel andere Schoki mussten wir gestern auch nicht mehr essen ^_^


Vielen Dank auch an Nadinechen für das Rezept zu ihrer Schokotorte. Den werde ich auf jeden Fall auch mal backen. Sieht genauso schokolecker aus :p

Verwertung von Eier und Quark – Eierschecke

Da ich mal wieder Lust hatte etwas zu backen und da auch noch Quark in unserem Kühlschrank auf seine Verwertung gewartet hat, habe ich mich mal wieder auf die Suche nach nem neuen Rezept gemacht. Gefunden habe ich das Rezept für „Eierschecke“. In Dresden hatte ich mal eine Eierschecke gegessen und sie hatte mir damals richtig gut geschmeckt. Deshalb hab ich gedacht versuch ich mich doch auch mal eine zu backen und ich muss sagen sie ist wirklich gut gelungen. Richtig lecker. Das Rezept hat soweit auch gestimmt. Nur habe ich weniger Zucker genommen. Sowohl in die Quarkmasse als in die Eimasse „nur“ jeweils 130g Zucker. Das hat auch vollkommen ausgereicht.

Cupcakes – wahre Meisterwerke

Erst kürzlich sind Bastie und ich an einem sehr netten Cafe vorbei gefahren – es heißt „the Cupcake Boutique„. Heute bin ich mit meiner Schwester und dem kleinen Tim extra zu diesem Cafe gefahren um es uns mal etwas näher anzuschauen. Und ich muss sagen es war wirklich nett dort und es gab wunderschöne Cupcakes. Wow kann ich da nur sagen, dass sind echte Meisterwerke. Sie werden auch vor Ort zubereitet und man kann den Profis bei der Zubereitung zuschauen. Die Cupcakes haben so toll ausgeschaut das wir gleich auch welche mit nach Hause genommen haben. Ok zugegeben, die Törtchen sind keine Schnäppchen, aber man kauft sie sich ja nicht alle Tage. Hier ein paar Impressionen (leider sind die Bilder nur mit dem Handy gemacht)

Basties Wunschkuchen – Russischer Zupfkuchen

Nachdem Bastie ja in Augsburg weilt und dort arbeitet muss ich mich ja auch irgendwie beschäftigen und was mach ich da dann gleich? Genau, Kuchen backen. Ich hatte Bastie noch gefragt was er sich für einen Kuchen wünscht und er hat gesagt er würde sich einen Russischen Zupfkuchen wünschen. Ich hatte eine Weile nach einem Rezept gesucht. In einem meiner Rezeptheftchen bin ich dann fündig geworden. Der Kuchen war zwar etwas aufwendiger aber er ist es auf jeden Fall wert. Es ist ein Zupfkuchen mit Birnen geworden. Erschreckend ist zwar wie viel Zucker und Butter in den Kuchen kommt. Aber wahrscheinlich schmeckt er deshalb so gut. Also lieber Bastie schau dir die Bilder genau an und freu dich auf morgen Abend wenn du wieder nach Hause kommst 🙂

Wieder mal gebacken – Käsekuchen mit Kirschenguss

Ich hatte noch Quark der langsam verbraucht werden musste und außerdem liebe ich Käsekuchen über alles. Daher habe ich mal wieder nach einem neuen Käsekuchenrezept Ausschau gehalten. Mir ist dabei das Rezept für den Käsekuchen ohne Boden mit Kirschguss über den Weg gelaufen. Der Kuchen ist eigentlich relativ schnell gemacht und ist auch für Backneulinge sehr gut geeignet denn man kann nicht wirklich etwas falsch machen. Anstelle der Kirschen kann man sich auch viele andere Dinge einfallen lassen, zB Himbeeren oder auch Äpfel könnten super für den Guss verarbeitet werden. Insgesamt ein super Kuchen. Der Kirschguss könnte vielleicht etwas mehr nach Kirschen schmecken, daher würde ich die fehlende Menge nächstes Mal nicht mit Wasser, wie in dem Rezept beschrieben, sondern mit Kirschsaft aufgießen.

Ein weißer Rotwein

Wir sind ja bekennende Weintrinker und da wir in einem Weinanbaugebiet wohnen haben wir hier auch eine wundervolle Auswahl an Weinen. Kürzlich sind wir auf einen Wein aufmerksam geworden welcher aus einer roten Traube, dem Lemberger, weiß gekeltert wird. Ich fand das so toll das wir heute gleich eine Flasche davon zum Testen mitgenommen haben. Dieser Wein nennt sich „Lemberger Blanc de Noir„. Er hat eine wunderschöne leicht goldene Farbe. Daran sieht man das es sich nicht um eine wirkliche weiße Traube handelt. Er schmeckt fruchtig aber nicht süß. Wer gerne mal Wein trinkt der sollte diesen Wein meiner Meinung nach auch mal testen.

Salat für Experimentierfreudige

Als „Salat für Experimentierfreudige“ bezeichnete die Stuttgarter Zeitung den Postelein. Andere kennen ihn unter dem Namen Portulak, oder scheinbar (was ich noch nie gehört habe) als Kuba-Spinat. Ich muss gestehen ich liebe diesen Salat! Ich denke viele werden ihn gar nicht kennen, denn bislang gibt es ihn meist in Bio Läden oder hin und wieder auch auf Stadtmärkten. Daher dachte ich stell ich euch diesen Salat mal vor. Man kann ihn wohl auch wie Spinat kochen. Hab ich bislang noch nicht getestet. Wäre aber mal einen Versuch wert. Er hat einen eher neutralen bis nussigen Geschmack. Mir schmeckt er am Besten in einem Mischsalat oder allein mit Zwiebel und Balsamicoessig (so auch gestern gegessen :p ). Kennt ihr dieses Gemüse auch und habt vielleicht ein anderes Rezept dafür?

Alaska Seelachs Toscana

Gestern hatte ich mal wieder einen laktosefreien Mozarella gekauft und so wollten wir heute etwas leckeres mit dem Mozarella kochen. Da wir noch Seelachs  eingefroren hatten kam mir die Idee den Seelachs zu überbacken. Nachdem ich ein interessantes Rezept gefunden hatte ging es ab ans Kochen. Gemeinsam haben wir also Alaska Seelachs Toscana gekocht und es hat total lecker geschmeckt. Kann ich nur weiterempfehlen. Hier eine kleine Appetitanregung 😀

Fisch Toscana