Olle Suchmaschinen für Menschen

Es gibt ja schon komische Sachen im Web. Neuerdings schlagen hier immer mehr Google Nutzer auf die nach Personensuchmaschinen suchen. Skurril, da nutzt man eine Suchmaschine um nach einer anderen zu suchen, egal.

Vor knapp nem Jahr hatte ich mich ja schon drüber ausgelassen, bzw. welche vorgestellt. Heute ist es dann passiert, zumindest das ich es gemerkt hatte. Da hatte jemand bei 123people.de nach Simone Mutschler gesucht. Und tatsächlich tauchen wir auf der Seite auf. Mit einem Verweis auf das hier.

Ich glaub ich such mal nach allen die mir in den Sinn kommen vielleicht findet sich ja was verwertbares 😉

Was haltet ihr eigentlich von dieser Form der Findmaschinen?

Vorsicht vor Parkraumüberwachung

So nennt sich eine neu gegründete Firma die im Auftrag von Unternehmen deren Parkplätze vor Falschparkern schützt. Der Geschäftsmann dahinter hat, sagen wir mal Erfahrung, damit. Denn er ist kein geringerer als der Versicherungsbüromensch vom teuersten Parkplatz Deutschlands. Scheinbar gibt es da einen Markt für, zumindest wenn es nach Herrn Schifferer geht.

Was ich etwas seltsam finde ist die „Gebührenstruktur“. So bekommt man keinen Strafzettel in dem Sinn sondern Post vom Anwalt der dann 84,50 haben will oder aber falls das Auto schon weggeschafft wurde dann sind’s 151,00 die der pöse Verbrecher der da einen teuer bezahlten Parkplatz minutenlang blokiert zahlen muss. Kritisch würde ich dann als ertappter das Fehlen eines detailierten Tariftabelle sehen, welche mich fein säuberlich davon in Kenntnis setzt wann ich mit welchen Kosten zu rechnen habe. Wobei ich persönlich bei „ab 16:30 Uhr Nachtzuschlag“ doch an meinem Verständnis für Tag und Nacht zweifeln müsste oder an dem des Preisgestalters.

Einen Hinweis eines poppeligen Geschäftskundens der, wenn er in der Stadt einkaufen geht, auch mal woanders parkt. Wenn dann so ein Vollhorst mein Vehikel abschleppt weil er meint ich steh da jetzt schon lang genug rum und kaufen würd ich bei dem eh nix. Zum einen wäre ich stinksauer, verständlich oder? Allerdings würde ich um die Geschäftsgegend einen riesen Bogen machen und mich dort nie wieder blicken lassen, und evtl. auch allen anderen davon abraten dort einkaufen zu gehen.
Und ein letzter Hinweis an den Betreiber dieses Spasses. Falls ihr mal auf die Idee kommen würdet mein Auto aus irgendwelchen Fadenscheinigen Gründen abzuschleppen oder mir gar ne Abmahnung schicken wölltet dann lasst euch sagen das ich eine Verkehrsrechtsschutz habe. Ich persönlich empfinde dieses ganze trotzalledem als Abzocke. Und Kunden vergrault man damit ja sowieso, erkennt man ja wenn man seine Rübe mal anstrengt.

Hochzeit in luftiger Höhe

Das man unter Wasser, auf einem Stadtturm oder auf nem Leuchtturm heiraten kann ist wohl schon bekannt. Aber ein frisch getrautes Ehepaar aus England hat sich etwas ganz neues einfallen lassen. Denn die beiden haben sich in 300m Höhe trauen lassen und zwar festgeschnallt auf Propellerflugzeugen. Beide Brautleute hatten ein eigenes Flugzeug und der Pastor flog auf einem Flugzeug (auch auf das Dach geschnallt) voraus und stellte den beiden die Frage aller Fragen. Sie haben sie wohl trotz Regenwetter mit einem Ja beantwortet. Da kann man dem Brautpaar ja nur wünschen das ihre Ehe immer mit solchen Höhenflügen gesegnet ist 🙂


[via:krone.at]

Münchner Rathaus in Berlin

In Berlin ist ein neues Telefonbuch erschienen das für viel Aufregung sorgt, denn auf dem Titelbild von Band 2 L bis Z strahlt einer junger Mann der vor einem Rathaus sitzt. Es sollte sich dabei eigentlich um das Rote Rathaus in Berlin handeln, aber da ist dem Verlag wohl ein Fehler unterlaufen, denn die Titelseite wird tatsächlich von dem Münchner Rathaus geziert. Das ist ja mal wirklich wirklich peinlich. Das hätte doch vor dem Druck mal jemandem auffallen müssen oder etwa nicht? Naja jetzt werden eben 700.000 Berliner Telefonbücher mit dem Müncher Rathaus herausgegeben. :biggrin_ks:

Wenn’s nicht schmeckt einfach werfen

Wenn einem beim nächsten Besuch einer gastronomischen Einrichtung in diesem Land um sich Nahrung zu zuführen. Müssen wir ja alle irgendwann mal.

Wenn also diese Nahrung nicht ganz die Erwartungen erfüllt, dann einfach mal der Bedienung, die einem das Nahrungsähnliche Zeug vorsetzte, damit bewerfen. Immerhin gilt das nicht als Beleidigung. Wenn das die Runde macht erkennt man demnächst Imbissbuden an den Wänden und muss nicht erst in die Küche schauen um zu prüfen ob das essen schmeckt oder nicht.

Trägt dann das Personal nicht ganz so erfolgreicher Buden auch Schutzkleidung? Und darf ich dann auch Politiker damit bewerfen?

Gibts überhaupt noch IE4 oder NN4 User?

Denn nur dann wenn der IE 4.0 und der Netscape Navigator 4.01 noch stark im Netz vertreten wären würde folgendes Sinn machen.

IE4_NN4_gefordert.JPG

Mal kurz geschaut, aber bei mir taucht der Spass nicht auf. Also Tot. Folglich auch die Seite, schön zu wissen wie einfach man sich als Unternehmen (!) aus dem Netz schmeißen kann. Herzlichen Glückwunsch.

Big Brother mit Kühen auf Bauernhof in England

„Big Brother“ ist nun auch im Kuhstall angekommen: Ein britischer Bauer zeigt im Internet ab sofort ein Jahr lang 24 Stunden täglich eine Live-Ãœbertragung seiner Kuhherde im südwestenglischen Somerset. Die Zuschauer können zudem jeden Monat ihr Lieblingsmitglied der Herde wählen.

Große Reibereien wie bei dem menschlichen Pendant wird es wohl nicht geben. Es sei denn die Stiere schauen mal vorbei. Der Bauer Dom Lane möchte den interessierten Zuschauern zeigen wie das Leben auf dem Bauernhof abläuft und wie Milchprodukte hergestellt werden. Dazu gibt es auf Big Udder (Großes Euter) vier Kameraeinstellungen mit denen man sich auf die Suche nach dem Lieblingstier machen kann. Ich hab bis jetzt aber noch kein einziges Rind gesehen. Naja muss ich wohl noch etwas schauen.