Kostenlose Musik in ganz legal

Nur weil ich’s grade gelesen habe wollt ich’s auch hier stehen haben und vielleicht jemanden bei der Suche helfen. Adtunes bietet die Möglichkeit kostenlos Musik zu hören. Circa 1 Million Künstler sind dabei und wollen euch mit ihren Sangeskünsten beglücken. Nur downloaden dürft ihr’s nicht. Wenn wunderts?

[via]

Tauschbörsensoftware lädt auch legal

Bekanntlich werden die Tauschbörsen Programme wie eMule bzw. Bittorrent oftmals dazu genutzt nicht ganz rechtmäßig an Filme und Musik zu gelangen. Dagegen hat besonders die Musikindustrie und würde diese Ungeziefer am liebsten verbieten. Man muss ja schließlich davon ausgehen das einer der so etwas installiert nur böses damit treiben will.

Doch die Brocken Quellcode lassen sich auch für legale Downloads nutzen. Nicht nur Linux-Distributionen werden über Torrents vertrieben sondern neuerdings auch Musik.

Und zwar auf LegalTorrents bekommt man legale Musik zum downloaden. Gleich mal antesten.

Musik kostenlos anhören

Mit Mucelli ist vor kurzem ein neuer Dienst gestartet der dem Nutzer die Charts diverser Länder zum anhören bereitstellt. Viel Wind hat der Betrieber bislang ja nicht gemacht aber trotzalledem haben sich 250.000 Nutzer dabei. Die Basisfeatures sind recht überschaubar aber völlig ausreichend.

  • latest country charts
  • nearly every song you want
  • create your own playlists
  • use our incredible easy interface
  • without registration and FREE!
  • … only one click ahead

Zurzeit hat die neue Charts- und Musiksuchmaschine Songs von insgesamt 14 Ländern in vier verschiedenen Kategorien gelistet, unter anderem Titel aus der Euro-20 oder den Top-40 Germany. Weitere Länder sollen bald folgen, um so “das größte Musikportal der Welt zu werden�?, so die ambitionierten Ziele des Gründers, der Mucelli eher zufällig wegen seiner Freundin aus der Taufe gehoben hat als diese versuchte, systematisch Musik vom Balkan zu listen.
Besonders witzig finde ich die Möglichkeit sich zu dem aktuelle gewähltem Song gleich noch das Video von YouTube einblenden zu lassen. Die Bedienung ist dabei sowas von Kinderleicht das ich fast Angst habe wichtige Dinge zu übersehen. Aber vielmehr als Titel wählen und auf Play klicken brauchts nicht, reicht ja auch. Auf jeden Fall landet der Link in meiner Linkleiste im FF. Etwas Musik nebenher ist doch immer wichtig.

free-copy-day für Augsburg’s Studenten

kopieren.gif

Am 10. Januar findet erstmalig in Deutschland, exklusiv in Augsburg, der Free-Copy-Day, an dem Studenten kostenlos kopieren können, statt. Das ganze funktioniert sehr einfach. Ab 11:30 Uhr stehen im Copyshop „UNICopy“ direkt an der Uni ca. 80.000 Blatt Kopierpapier bereit, aufdenen die Rückseite mit Werbung bedruckt wurde. Auf die Vorderseite kann nun ohne irgendwelche Kosten gedruckt oder kopiert werden. Es muss sich aber um SW-Kopien/Ausdrucke und Ausdruckdaten über USB-Stick/CD-Rom handeln und max. 100 Kopien auf einmal gemacht werden. Die AKtion läuft bis alle 80.000 Blatt aufgebraucht sind. Also, seid dabei: Am Donnerstag den 10. Januar ab 11:30 Uhr im Copyshop UNICopy.

Musik für lau mal wieder

Die aktuelle Urheberrechtslage bestimmt ja das zur Zeit nur in Online-Shops gekaufte oder von Internet Radios aufgenommene Musik legal ist. Wie so oft haben die Herren und Frauen Gesetzgeber wohl keine Ahnung vom Stand der Technik. Sie meinten wohl das sich niemand die Mühe macht und sich vor’s Internetradio stetzt und alles von Hand bewerkstelligt.

Doch es gibt wie so oft eine bequeme Alternative. Nexusradio nennt sich der Spaß. Kommt zusammen mit einer umfangreichen Liste von Sationen die sich auch selbst aktuallisieren lässt. Man sucht sich den gewünschten Sender aus hört ein wenig rein und mit einem Klick beginnt die Aufnahme. Die Dateien landen als MP3 richtig benannt und mit ID-Tags versehen auf der Platte.

Zähne bei Zeno – oder kostenlose Online-Bibliotheken

Beginnen wir den Beitrag mal mit einem Zitat.

[776⇒] Zähne heißen die kleinen, sehr harten Knochen, welche in den Zahnfächern der obern und untern Kinnladen des Menschen festsitzen, außerdem besonders bei den Säugthieren, vielen Amphibien und Fischen sich finden.

Dem aufmerksamen Leser werden sicher die orthografischen und grammatikalischen Fehler aufgefallen sein. So schreibt man heute Säugthieren ein wenig anders. 1837 war das aber noch alles richtig zumindest wenn man davon ausgeht das die erste Auflage des Brockhaus vor der Veröffentlichung nochmal Korrektur gelesen wurde.

Das kleine Zitat stammt aus eben diesem Buch. Eines von vielen die man auf Zeno.org durchlesen kann. Folgendes sagt der Service über sich, diesmal in (aktuell ) richtiger Schreibweise.

Zeno.org ist die größte Online-Bibliothek im deutschen Sprachraum. Ihr Inhalt reicht über viele Wissensbereiche. Zeno.org präsentiert eine viele Epochen und Kulturen umspannende Sammlung literarischer Texte und eine Fülle von hochberühmten Lexika, Handbüchern und Nachschlagewerken.

Zeno.org ist eine Bildersammlung mit mehr als 40.000 Gemälden, Zeichnungen und Grafiken.

Zeno.org ist eine Suchmaschine. Intelligente Suchmuster wie Schreibweisentoleranz, Arbeit mit Platzhaltern usw. und ein durchdachtes System von Kategorien sorgen für einen schnellen Weg zur gewünschten Information.

Bislang war der Markt der deutschen kostenlos verfügbaren Online-Bibliotheken sehr überschaubar. Zeno.org bietet ab heute einige der bisher auf CD oder DVD verkauften Werke der Digitalen Bibliothek kostenlos an. Darunter befinden sich hochauflösende Bilder bekannter Maler aber auch alte Lexika wie das Brockhaus von 1809.

Zeno sieht sich als Konkurrent/Alternative zum Gutenberg Projekt. Und will mit 600 Millionen Wörtern der größere der beiden sein. Das Gutenberg Projekt gibt an das 100 Millionen Seiten digitalisiert wurden. Bei geschätzten 400 Wörter pro Seite scheint also Zeno recht zu haben. Aber wer will das denn so genau wissen. Wichtig ist im Endeffekt ob das gesuchte Werk auch verfügbar ist. In diesem Punkt gibt es sicher bei beiden stellenweise Unzulänglichkeiten, was jedem klar sein sollte.

Aber nicht nur das Gutenberg Projekt und Zeno bieten Urheberrechtfreie Werke zum kostenlosen Betrachten an. Das Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte kann mit einer kostenlos verfügbaren Sammlung aufwarten. Das Archiv umfasst zwar „nur“ rechtsgeschichtliche Literatur. Aber besonders diese oftmals nur noch sehr begrenzt verfügbaren Bücher sind an jeder Rechtswissenschaftlichen Fakultät mit einem Institut für Rechtsgeschichte hoch begehrt.

Noch ein Hinweis an die Fans von Büchern aus den nordischen Ländern. Das Projekt Runeberg geht einen ähnlichen Weg und digitalisiert Bücher aus eben den nordischen Ländern. Aber nicht nur schwedische, norwegische oder finnische Schriftstücke sind dort zu finden. Im Katalog findet man auch die eine oder andere Sprache.

Schweinische Bilder

Beim überfliegen des Heise-Open Artikels über freie Bilder. Ist mir pigs ins Auge gefallen. Dabei sind mir nacheinander drei verschiedene Erklärungen durch den Kopf geflogen.

  1. Porno-Bilder for free.
  2. Englischunkundiger Deutscher Hobbyfotograf präsentiert seine Blumen-Bilder.
  3. Ich glaub ich muss meine Brille putzen. Wer ein q [KU] für ein g [GE] hält hat ein Sehproble. So wie ich.

Also das heißt piqs.de und hat auf den ersten Blick recht nette Arbeiten im Angebot. Welche man selbst auf kommerziellen Seiten kostenlos verwenden darf. Vielleicht findet sich da noch was für den renovierungsbedürftigen Wissenswert-Bereich.

Alles für lau

Nachdem ich letztens schon mal was über freie Musik aus dem Netz geschrieben hatte hat vielleicht einer von Heise Open mitgelesen 😉 . Denn jetzt gibts eine Reihe von kostenlosen Inhalten auf Heise Open. Freie Bücher, Musik und Filme. Dazu kommen noch Forschung und Lehre ab 10.08 also schon verfügbar. Dann 13.08. noch Bastelanleitungen bis Fotosammlungen.

Alles frei verfügbar ganz getreu dem OpenSource Gedanken.