Briefmarken zu Hause ausdrucken

Mit Stampit hatte die Deutsche Post bereits eine ganz gute Idee. Jetzt hat sie aber eine meiner Meinung nach noch viel bessere Nutzungsmöglichkeit, die Internetmarke, geschaffen und zwar kann man sich Briefmarken zu Hause selbst ausdrucken und man kann sich auch viele Motive für die Briefmarke aussuchen. Was mich daran besonders begeistert ist das man sich wirklich Briefmarken für die Zukunft ausdrucken kann und sie nicht sofort verwenden muss. Während man bei Stampit direkt eine Adresse eingegeben hat musste man auch gleich ein Datum angeben an welchem man den Brief verschickt und das war manchmal doch ungeschickt. Was ist wenn man nämlich heute oder morgen doch nicht zum Briefkasten kommt? Dann war die Marke damals futsch. Mit dem neuen Service kann man sich dann die Marken aussuchen die man will und einfach ausdrucken so viele man haben möchte. Wir haben das ganze gestern mal getestet und es für gut empfunden. Wenn also jemand von Euch auch selten zur Post kommt, aber trotzdem Briefmarken braucht ist das ne super Möglichkeit. Ich find’s echt klasse. Mal nen Daumen hoch für die Post 🙂

Machen weil es geht

Besonders die Hacker der iPhone bzw. vor kurzem der Mensch der Mac OSX 10.5 (Leopard) auf einen eeePC von Asus zum laufen brachten taten das sicher nicht aus einer Notwendigkeit. Die profane und einfache Erklärung der Aktionen ist schlicht.

Weil es geht!

Ähnlich verhalten sich viele Blogger und User von Sozialen Netzwerken auch. Bilder und Texte werden kopiert ohne den wahren Autor zu nennen oder Mitschnitte von Sendungen landen bei YouTube und co. Gut manchmal mag das in Ordnung sein. Aber eigentlich sollte gelten

Erst fragen dann machen!

Wer sich noch näher über das Thema Urheberrecht imWeb2.0 informieren will dem möchte ich mal die Broschüre des Medienkompetenz-Portals Klicksafe und des Projekt iRights.info hinweisen. Das ganze Teil ist eine PDF-Datei und kann so immer schön in der Nähe rumliegen.
[via]

Vorsicht: Wucherpreise bei Feinstaubplaketten

feinstaub.jpg

Man kann ja über die Feinstaubplaketten halten was man will aber das schießt meiner Meinung nach jetzt den Vogel echt ab. Bislang dachte ich das diese Plaketten überall gleich viel kosten. Aber dem ist wohl nicht so. Denn der Automobilclub von Deutschland (AvD) hat Fahrzeughalter vor Abzockerei bei den neuen Feinstaubplaketten gewarnt. Vereinzelt seien  schon fünfzehn Euro für den Aufkleber verlangt worden. Also die haben doch den A**** offen. Es reicht doch wohl die Tatsache das ich diese Plakette überhaupt kaufen und mein Auto damit verschandeln muss, aber das die Kommunen damit jetzt auch noch Geld machen wollen ist doch wohl der Wahnsinn. Mehr als 5 Euro werde ich dafür sicher nicht zahlen. Das ist übrigens auch die Grenze was der AvD noch für angemessen erachtet. Also schaut wo ihr eure Feinstaubplaketten kauft und zahlt auf keinen Fall mehr als 5 Euro!!