Netter kleiner Hund

Bastie und ich hätten ja schon lange gerne einen kleinen Hund. Ja jetzt wohnen wir natürlich mit der Vicky unter einem Dach. Das ist toll 🙂 . Aber trotzdem hätten wir noch gerne einen eigenen Hund. Kürzlich habe ich mal wieder auf den Seiten der Tierheime hier in der Umgebung geschaut und bin auf einen kleinen süßen Pekinesenmixrüde aufmerksam geworden. Er heißt Peki. Hach sieht der süß aus. Ist halt immer die Frage ob man dann auch genug Zeit für den Kleinen hat. Eigentlich denk ich ja schon. Mein Herz hat das Bild auf jeden Fall schon erobert!! :love:


Bildquelle

Besuch auf dem Sofa

Heute bin ich beim Lernen nicht allein. Denn ich hab Hundebesuch von der kleinen Vicky. Wenn die nette Dame mal nicht neben oder unter der Vogelvoliere unterwegs ist (denn ist sie absolut verrückt nach Vogelfedern) liegt sie neben mir auf dem Sofa oder auf meinem Schoß. Aber nein nicht auf der Hundedecke, welche extra für sie bereit gelegt wurde, denn es macht ja auch viel mehr Spaß so auf dem Sofa zu liegen und zu kuscheln. So muss wohl im Traum eines Hundes das Hundeland sein. Immer das zu bekommen was man will 😀 . Dann muss eben nachher das Möbel mal wieder schön abgesaugt werden. Jetzt heißt es aber erst mal wieder kuscheln 🙂

angerichtet is

Am Samstag waren wir zur Abwechslung mal wieder ein wenig shoppen. Unter anderem auch in einem Laden für Tiernahrung und dort mussten wir diese nette Fressunterlage für die kleine Vicky kaufen. Jetzt können wir ihren Napf wenn sie bei uns zu Besuch ist auch schön auf diese Unterlage stellen und wenn mal was daneben geht dann macht das auch nix. Dazu haben wir noch diese Hühnerbrustfiletstückchen gekauft (Nobel geht die Welt zugrunde 😉 ). Da bin ich doch mal gespannt ob die Kleine das zu schätzen weiß wenn sie am Wochenende zu Besuch kommt 😀

Hundi

Hunde an die Leine?

Ich bin auf eine sehr interessante Blogparade gestoßen und zwar mit dem Thema „Leinenzwang- Ja oder Nein?„. Ich muss gestehen das ich es nicht ganz leicht finde diese Frage zu beantworten. Vorab kann ich aber sagen das ich mit einem Hund aufgewachsen bin und meine Eltern noch immer einen Hund haben, welcher auch ab und an bei uns zu Besuch ist. Aus meiner Erfahrung würde ich unterscheiden ob es um Hunde in der Stadt oder auf dem Land geht. In der Stadt finde ich sollten Hunde generell an der Leine geführt werden. Da das Risiko auch für einen freilaufenden Hund von einem Auto angefahren zu werden recht hoch ist. Des weiteren sind mehr Menschen auf den Straßen unterwegs, welche möglicherweise Angst vor Hunden haben könnten. Zudem hat man in der Stadt meist auch keinen so weiten Blick und kann nicht sehen ob hinter dem nächsten Haus bereits der nächste Hund oder Mensch wartet und kann meiner Meinung nach so auch schlechter reagieren. Auf dem Land würde ich sagen sollten diejenigen, deren Hund es erfordert, eine Leine anlegen. Ich habe insgesamt das Gefühl das viele Hundebesitzer sich angegriffen fühlen wenn man sie bittet ihren Hund zurück zu rufen. Aber ich muss sagen, dass dies auch zu deren Wohlwollen getan wird. Denn es gibt auch Hunde welche es nicht mögen, wenn ein anderer einfach so her kommt. Und der Hundehalter welcher seinen Hund einfach so zu jedem anderen Hund gehen lässt wundert sich dann weshalb es zu einem Gerangel kommt. So etwas kann ich nicht für gut heißen. Auch als wir kürzlichen mit dem kleinen Hund meiner Eltern spazieren waren hat der Halter eines anderen Hundes seinen Hund nicht zurück gepfiffen obwohl er deutlich gesehen hat das sein großer Hund den kleinen sehr verängstigt.  Im Ergebnis sollte man wohl einfach an die Menschen appellieren ihre Hunde an die Leine zu nehmen wenn es erforderlich ist. Was meint ihr zu dem Thema?


Die kleine Vicky und ich im letzten Frühjahr

Hundesitting

Von Samstag bis heute durften wir uns wieder am Hundesitting versuchen. Denn wir hatten die kleine Vicky wieder zu Besuch. Sie ist ja so ein herzensguter Hund und wir haben sie dolle lieb, aber sie kann einem auch den letzten Nerv rauben, wenn sie einen so gut wie kaum schlafen lässt und ständig zu unseren Wellensittichen rennt sobald sich diese nur bewegen um vielleicht eine Feder zu erhaschen. Aber alles in allem ist es immer sehr schön wenn sie da ist. Denn sie kuschelt gern und wer mag so etwas nicht leiden? Das ist auch der Grund weshalb ich die Bildchen gerne für das (schon etwas ältere) Projekt 52 Thema „Wertvoll“ verwenden möchte. Denn sowohl Vicky wie auch unsere anderen Tiere sind alle sehr wertvoll für uns. Denn sie bringen nicht nur viel Leben in unsere Wohnung sondern auch immer viel Liebe.

DSCF2202

DSCF2200

DSCF2206

Abartige Idee

Manche Menschen haben wirklich abartige Ideen. Einer davon ist der Künstler Guilleramo Vargas auf der Kunstmesse in Nicaragua. Er möchte auf dieser besagten Messe einen Hund verhungern lassen. Dies hat er auch schon vergangenes Jahr auf der Messe getan. Da hatte er Straßenkinder aus einem Armenviertel beauftragt, ihm einen abgemagerten Straßenhund zu fangen. Dieser wurde dann in einer Raumecke einer städtischen Galerie ohne Futter und Wasser angekettet und den Besuchern die Anweisung erteilt, ihn nicht zu füttern und frei zu lassen. Die Besucher hielten sich daran – der Hund starb während der Ausstellung an den Folgen der Unterernährung und Austrocknung. Wie kommt man auf so eine Idee? Der „Künstler“ versucht sich an unterschiedlichen Begründungen: Einmal hieß es, er wolle aufmerksam machen, dass unter den Augen der Öffentlichkeit täglich Straßenkinder verhungerten und ein anderes Mal verwies er auf den Nicaraguer Natividad Canda, der von Rottweilern getötet wurde, ohne dass Polizei oder Hundebesitzer eingriffen. Das rechtfertigt für mich aber nicht seine grausame und widerliche Idee! [via]
Und genau das will der „Künstler“ dieses Jahr auch wieder veranstalten? Welche Messe gibt sich denn bitte für so etwas her?

Aktuell läuft eine weltweite Internet-Petition, um Vargas von der „Bienal Centroamericana de Arte“ 2008 auszuschließen! Richtig so!!

„Walk of Hundehaufen“

In meiner Lernpause bin ich gerade auf Bilder des „Walk of Hundstrümmel“ in Wien gestoßen. Da hab ich mich doch mal wieder gefragt ob man bei mancher Kunst nicht doch mal ne Ausnahme von der Kunstfreiheit machen sollte? Okay ich finde Hundehaufen in der Stadt auch im wahrsten Sinne des Wortes beschissen aber hält es die Menschen die den Haufen ihres Hundes in der Stadt liegen lassen davon ab wenn sie diesen „Walk“ vor Augen haben? Das bezweifel ich doch sehr. Denn wenn sie sich nicht an den anderen Hundehaufen stören die auf dem Weg rumliegen weshalb soll sie dann so ein künstlicher Haufen stören? Zudem denke ich nicht das ein solcher Hundehaufenwalk eine positive Attraktion für eine Stadt darstellt, oder was denkt ihr?


Bildquelle: krone.at