Vorsichtig beim Weihnachtsmannleugnen

Im Inselstaat der europäischen Gemeinschaft, auch bekannt als Großbritanien wurde eine Lehrerin vom Dienst freigestellt weil sie den Grundschülern erzählt habe das nicht der Weihnachtsmann die Geschenke bringt sondern die Eltern.

Ist ja auch verständlich das das nicht der Weihnachtsmann kann. Würde er es nämlich machen dann müsste sich die Erzeugerfraktion möglicherweise jedes Jahr das Gejammer anhören das das Rennauto voll uncool sei und das das Töchterlein doch lieber neue Schmincke anstatt ner ollen Puppe haben wollte. Da müssten die Eltern doch verrückt sein jemand anderen die Geschenke kaufen zu lassen. Also kaufen die Eltern die Geschenke lieber mal schön selber. Und dann ist es doch nur fair das die Kinderlein auch erfahren wem sie die Vorwürfe machen müssen. Sonst wird am Ende doch wieder der falsche für das blöde Geschenk verurteilt.

Diagnose Internetsucht

In China gilt seit kurzem Internetabhängigkeit als psychologische Störung. Geheilt werden die Suchtkranken übrigens in Militärkrankenhäuser. Nach „Wissenschaftlern“ der Volksbefreiungsarmee ist man Internetsüchtig wenn man täglich mehr als sechs Stunden als Freizeitbeschäftigung über eine Zeitspanne von drei Monaten online ist und eines oder mehrere der folgenden Symptome zeigt: geistiger oder körperlicher Stress, Konzentrations- oder Schlafstörungen, Drang, wieder ins Internet zu gehen. Jetzt will ich nicht wissen wieviel der Bloggenden Surfer einen an der Klatsche haben. Die Therapie scheint nämlich auch nicht so ohne zu sein.

It’s not a bug it’s a feature

Scheinbar gibt es in Tiger Woods ’99 einen kleinen Fehler. Der, wie kann es anders sein, von einem Zocker entdeckt wurde. Wer das Tiger Woods Zeug nicht kennt dem sei gesagt das es sich dabei um eine Golf-Spiel-Simulation mit dem bekannten Tiger Woods handelt. Aber das soll nicht das Thema sein. Der besagte Zocker hat einen Fehler entdeckt, das sagte ich schon. Und zwar kann man als Spieler auch vom Wasser aus abschlagen. Als Beweis hat er auch ein Filmchen gedreht, bitte schön.

Da EA, der Hersteller, das nicht ganz auf sich sitzen lassen wollte. Oder weil es ihren Hauptakteur gut aussehen lassen wollten kam die Retourkutsche in Form eines Videos. Und zwar folgendes:

Und damit ist wieder mal bewiesen „It’s not a bug, it’s a feature“ Oder so ähnlich. [via]

Angie’s Erklärbärseite

Ich hab mir gerade wieder eine Netvibes Seite eingerichtet. Muss man ja neuerdings haben so ebbes. Wie dem auch sei, auf jeden Fall gabs da einen Tab mit einem Link zur Seite regierenkapieren.de – Die Kinderwebsite der Bundesregierung.

Zwei Dinge weiß ich jetzt endlich. Zum einen weiß ich was dieses Bundesamt für politische Bildung eigentlich für Neuwähler treibt. Man muss ja bedenken das die für welche die Seite gemacht ist wahrscheinlich erst dann wählen dürfen wenn unsere Angie schon mit Helmut im Seniorenstift spazieren geht. Und außerdem weiß ich jetzt auch das man auch in Deutschland Website und nicht Webseite schreibt. Gut zu wissen!

Dechnik vom Drabbi 601S

Es gibt Dinge im Leben die man einfach immer wieder witzig findet. Und deshalb möchte man diese auch wiederauffindbar ablegen. So auch das folgende kleine „Datenblatt“. Für alle die sich nur schwer tun sächsisch zu verstehen sei gesagt einfach so lesen wie es da steht. Am besten nicht versuchen es ins hochdeutsche zu übersetzen, es würde den ganzen Spass verderben.

Modor: Luftgekielder, Zweezelinder-Zweedackder mit Drehschieberaillaßsteierung und Golbenzrickholfeder
Hubraum: 595 Gubickzentimeto
Vodichtunk: 7,6:1
Leisdunk: brutole 26PS bei 4200 U/min
Max. Drähmoment: 54 Nm bei 300 U/min
Zindunk: Molotov-Abreißzindunk mit vogromten Zindfunken
Ventile: keene
Noggenwelle: keene
Zahnriem: hatta a keen
Zindkerzen: Crustschow 175hl (UdSSR)
Vergaser: hatta
Benzinbumbe: hatta nich, Benzin fällt ieber Steigrohr innen Vergaser
Anlasser: VEB Anlassergombinot Winterschreck
Graftiebertrogunk: Frondantrieb, vollsingronisiertes, supermodernes 4-Gank-Getriebe mit Freilauf im 4.Gank Ägelenkhinnerachs in Gummifedern, Seilzuglängunk mit audomadischer Spurverbreiderunk nach 10000 km, hidraulische Drommelbremse vorn und gelegentlich a hind’n
Fahrwerg: Änzelrodaufhänunk vorn, hinne und fo’s Arsatzrod
Garosserie: Viersitzsche Limusine mit zwee tiern, Stahlblechgarosse mit Plaste-Beplankunk. Bodengruppe 2mm Blech Lieschesidse nach lösen von 4 Schraum SW 22 schnell bedriebsbereid. Dr Dacho ward dursch e‘ Windrod am Bug a’gedriem, daher bei Jegnwind leichte Fehlmessung meglich. Scheimwischer-Handbedrieb durch gleichmäßsches zien an dr roten Schnur (Sonneraustaddunk), Scheimwischanlage in Form von Wasserpistol (liescht im Handschuhfach) Falls eene Beheizung des Wongs notwendisch ward, z.B. im winnder, isses zweckmäßsch en’n Spiridusgocher zu kaf’n (VEB Spiridusgocherkombinot) Dr Gocher paßd genau in die Middelgonsole vom Drabbi. ACHTUNG! Beim Schalten Asbesdhandschuhe drag’n sonst Brandblosn an de Pfod’n
Spurweide: von: 1206mm hinne:1255mm
Radstond: 2020mm
Masse: Länge:3555mm Breide:1504mm Hehe:1437mm
Dankinhald: 24Lidder
Beschleunschunk: 0-100km/h in hervorrogenden 43 Sekunden
Fahrleisdunk: Die Geschwindischkäth des Wongs is eene Ungeheire. Se konnt in der DDR noch nisch rich’sch erforscht wern, do hier eene hehere Geschwindischkäth als 100km/h nicht erlaubt ist
Fahrgereiche: De Geschreiche halt’n sich in Grenzen inne: ca.125dB außn: ca.138dB

Verloren geglaubtes wiedergefunden

Da wir ja unter uns sind kann ich’s ja gestehen. Unter der Adresse www.car2.de gab es nicht immer nur dieses Blog. Vor vielen Jahren waren da auch ganz andere Sachen zu lesen. Nichts schmutziges keine Sorge. Vielmehr Dinge die ich lustig finde und deshalb ins Netz gestellt hatte. Die hab ich dank der WayBackMachine wiedergefunden. Dieses nette Spielzeug habe ich bei hubi gefunden. Gut ich kannte das schon vorher hab aber nie wirklich damit rumgespielt.

Damit ich die Inhalte von damals wieder griffbereit in meiner Datenbank habe werd ich die nach und nach auch hier veröffentlichen. Los gehts schon heut nachmittag. Am besten behält man mit dem Tag S:Nostalgie den Ãœberblick. Darunter werden die entsprechenden Einträge nämlich abgelegt. Auch zwei drei uralte „Blogversuche“ werden sich demnächst darunter finden lassen.