menschliche Bettwärmer

Ich glaub’s ja nicht auf was für Ideen man kommen kann. In England bietet eine Hotelkette („Holiday Inn“) an, dass das Hotelpersonal den Gästen das Bett in der Zeit von 21-23 Uhr anwärmen können. Die Angestellten legen sich dafür mit einem Ganzkörperfrotteeanzug für 5 Minuten in das Hotelbett und danach kann dann der Gast reinspringen. Das ganze ist bei vorheriger Anmeldung scheinbar kostenlos. Naja das macht es für mich auch nicht besser. Ne ich will nicht das vorher jemand in meinem Bett gelegen hat den ich nicht kenne 🙁 [via]

Irrer Pastor

In Großbritannien hat ein Pastor mal wirklich den Vogel abgeschossen, denn er hat wohl auf seinem Blog verkündet, dass er der Meinung ist Homosexuelle sollten sich „Sodomie gefährdet die Gesundheit“ auf den Hintern tätowieren lassen. Aber das ist noch nicht alles, denn er meint zudem sie sollen sich auf die Wangen „Fellatio tötet“ tätowieren. Nun ist der Herr Pastor natürlich sehr schnell zurück gerudert und hat gesagt seine Worte seien satirisch zu verstehen. Also ich sehe da keine Satire sondern nur Diskreminierung! So was macht mich echt sauer :confused_ks:

Hochzeit in luftiger Höhe

Das man unter Wasser, auf einem Stadtturm oder auf nem Leuchtturm heiraten kann ist wohl schon bekannt. Aber ein frisch getrautes Ehepaar aus England hat sich etwas ganz neues einfallen lassen. Denn die beiden haben sich in 300m Höhe trauen lassen und zwar festgeschnallt auf Propellerflugzeugen. Beide Brautleute hatten ein eigenes Flugzeug und der Pastor flog auf einem Flugzeug (auch auf das Dach geschnallt) voraus und stellte den beiden die Frage aller Fragen. Sie haben sie wohl trotz Regenwetter mit einem Ja beantwortet. Da kann man dem Brautpaar ja nur wünschen das ihre Ehe immer mit solchen Höhenflügen gesegnet ist 🙂


[via:krone.at]

Frauen werden zu Männern

In Großbritannien geht eine neue Kampagne gegen Alkohol an den Start. Diese ist speziell an das weibliche Alkohol trinkende Volk gerichtet. Denn wie ja bekannt ist trinken in Großbritannien nicht nur die Männer gerne mal einen zu viel, sondern auch Frauen. Um dem Alkohol trinkenden weiblichen Teil der Bevölkerung vor Augen zu führen, was sie ihrem Körper mit dem Genuss von Alkohol antun wurde nun dieses Plakat in vielen U-Bahn Stationen in London aufgehängt
[Bildquelle: krone.at]
Das Plakat besagt etwas in der Art:

Wenn Sie wie ein Mann trinken, könnten Sie am Ende wie einer aussehen!
Wein kommt nicht nur mit einer leckeren Käseplatte. Bei Frauen bringt Alkohol Haarausfall, Falten, Ãœbergewicht und andere Probleme wie Brustkrebs, frühzeitige Wechseljahre und Gedächtnisverlust mit sich.

Bitte keine Sachen angezogen auf dem Körper bügeln

Die britischen Hüter der englischen Sprache haben es sich zum Ziel gemacht unsinnige Schilder und Hinweise abzuschaffen.

Sie würden allen mangelnde Intelligenz unterstellen und keinen Informationsgehalt bieten. Verständlich denn welcher Verbrecher würde sich von einem Schild mit der Aufschrift „Begehe kein Verbrechen“ abschrecken lassen. Ähnlich wird es sich mit Hnweisschildern auf Bahnhöfen verhalten welche mit „Achtung: Bahnsteig endet hier“ das sichtbare Ende des Bahnsteigs verkünden wollen.

Zugeben etwas ähnliches wie „Achtung! Wasser auf der Straße, wenn es regnet“ gibts es bei uns auch allerdings warnt es in Deutschland auf Autobahnen vor Aqua-Planing. Allerdings „Achtung: Enthält Nüsse“ auf einer Packung Erdnüsse ist wieder völlig falsch. Den Erdnüsse sind keine Nüsse. Besonders der Warnhinweis eines Fahrradherstellers „Entfernen der Räder kann die Performance des Fahrrads beeinflussen“ zeugt davon das den Menschen nichts zugetraut wird. Für besonders dumm müssen wohl Menschen gehalten werden die Bügeln, denn „Bitte keine Sachen angezogen auf dem Körper bügeln“ ist eigentlich nur sinnlos.

Bleibt nur noch zu hoffen das die Hinweise schnell verschwinden bevor jemand auf dei Idee kommt soetwas auch in Deutschland einzuführen. Die EU und ihr stellenweise Regulierungswahn wäre da ein potentieller Übeltäter. Mir reicht schon der Hinweis auf Kaffeebechern das der Inhalt heiß sein könnte völlig aus. [via][tags]Schilder, Sinnlos, England[/tags]

Hüpfend gegen Gewalt

Hüpfend sollen Engländer gegen Gewalt vorgehen, so zumindest ein britischer Politiker. Gemeint ist das wenn man beobachtet das ein Mitmensch verprügelt wird solle man wild auf und ab springen und winken um die Angreifer von ihrem abzulenken.

Der Grund für den „Tip“ ist die zunehmende Gewalt auf britischen Strassen. So werden schon mal Frauen erstochen weil sie sich bei einer Bande junger Männer darüber beschwert das diese ein angebissenen Schokoriegel in ihr Auto geworfen hatten. Größtenteils erfolgen die Angriffe mit einem Messer und werden von Gruppen von ca. 20 jährigen Männern durchgeführt.

Aber zurück zum Hampelmannmachen. Ich würde gerne mal wissen was in dem Kopf dieses Politikers vorgeht. Das ich davor gewarnt werde mich nicht selbst in Gefahr zu bringen ist ja voll in Ordnung. Aber soll ich dafür paar Meter weiter rumspringen damit die Angreifer von ihrem mit Sicherheit schon zugerichteten Opfer ablassen und dann auf mich losgehen. Ich bin mir nicht wirklich sicher ob das die Lösung des Problems ist. Vielmehr müsste die örtliche Polizei Präsenz zeigen und gegen jedwede Gewalt vorgehen. Es sei denn die Wache wird nicht gerade von solch aggressiven Menschen belagert, so letztes Wochenende passiert.

Quelle: Süddeutsche Zeitung vom 21.08.2007