Keine Besserung für 3er

Ich hatte ja schon im Oktober letzten Jahres darüber berichtet das die Trambahnlinie 3 zur Universität allmorgendlich überfüllt ist. Jetzt, wo seit Montag der Uni-Betrieb wieder läuft zeigt sich das gleiche Problem wie schon vor 6 Monaten.

Offenbar haben viele Studenten ihre Vorlesungspläne so erstellt das sie zwischen 9 und 10 zur Uni müssen aber das hat das Problem auch nur nach hinten verlagert. Das Studentenwerk und die Stadtwerke sollen zwar Gespräche geführt haben, aber wirklich etwas davon zu merken ist nicht. Auch die Anhebung der Wagendichte in den Morgenstunden, auf einen 3,5 Minuten-Takt, brachte nicht wirklich was. Immer noch drängen sich die Studenten in die Trambahnen.

Was Silke und mir aufgefallen ist könnte vielleicht eine Begründung für das Problem sein. Man sollte einmal überprüfen wieviele Combinos prozentual auf dieser neuralgischen Strecke eingesetzt werden. Im Vergleich mit der Linie 2 wird es für die 3 eng werden, rein subjektiv gesehen. Nun passen aber in die Combinos gut 255 Menschen jedoch zum Beispiel in die GT6N „nur“ 185-195. Könnte da vielleicht eine Lösung liegen, liebe Stawa.

Was auch eine Lösungsmöglichkeit wäre sind Busse. Jeden Morgen fahren zwei drei 41er Gelenkbusse nur bis zum Messezentrum und von da zurück. Die einfachste Möglichkeit wäre doch aber diese bis zur Haltestelle Messe Süd zu schicken, in der Zufahrt zur Messe wenden zu lassen und dann zurück. Das wären gerade einmal 3 Haltestellen mehr und das so finde ich lohnt sicht doch.

Was dann aber gemacht werden müsste ist eine vernünftige Information der wartenden Studenten, eine Idee wäre doch ein E-Mail Newsletter der StuVe. Dann liegt es eigentlich nur noch an den Studenten dieses Angebot zu nutzen. Der Fussweg von der Haltestelle Messe Süd ist vielleicht hundert Meter länger, also gerade soviel Zeit um noch eine zu rauchen, mehr aber nicht. Besonders die Jursiten und WiWi sind sogar noch schneller an ihren Fakultäten.

Lange haben wir gewartet

Ja genau lange haben wir ungläubigen gewartet das der Erschaffer der Blogsphäre zu uns hernieder steigt und einem auserwählten Steintafeln in die Hand drückt. Auf denen dann die 10 Regeln stehen.
Und nun lasst uns ihn preisen. Den unnahbaren Menschen der uns die Regeln gebracht hat. Er ist sogar der Leibhaftige Erfinder des Bloggens. Wie seine Aussage beweist

Klar, schließlich habe ich 1996 das Bloggen erfunden. Nur habe ich es nicht so genannt.

Klingt übertrieben? Klaro aber Jesus sind am Anfang auch nicht alle hinterhergelaufen und am Ende wurde er gar gekreuzigt. Aber das wisst ihr ja. Und hier kann man sich alles durchlesen natürlich auch die Regeln die vom Berg hinabgekommen sind denn scheinbar sind 3 von ihnen verloren gegangen.

Wer sofort bekehrt wurde der kann sich eine Eid-Vorlage auch mal hier durchlesen. Ich muss mir das noch überlegen ob ich dem Atheismus wirklich den Rücken kehren kann.

gefunden via: Basic Thinking Blog

Gen Food nein Danke

Könnt ihr euch eigentlich vorstellen mal violett farbene, nach Erdbeere schmeckende 2 Kilo wiegende Äpfel zu essen. Oder würdet ihr eure Tomaten im Frühjahr kaufen und euch im Winter immer noch daran erfreuen. Das wäre doch was? Oder etwa doch nicht?

Gen Food - Nein DankeIch für meinen Teil kann getrost darauf verzichten, ich mag die grünen, sauren Granny Smith und Tomaten kauf ich wenn’s geht auf’m Stadtmarkt in Augsburg. Wer will schon Gen-Food, immerhin 20% der deutschen würden nichts dagegen einwenden. Wer das ist kann man hier nachlesen.

Gut ich schätz jetzt mal jeder mit nem gesunden Menschenverstand wird das ganze Gen-Gedöns nicht wollen. Manch einer wird jetzt sagen „Das steht doch auf der Packung ob was drin ist oder nicht. Zumindest sollte es so sein.“ „Gen Food nein Danke“ weiterlesen