Ich hasse Vista

Eigentlich war ich ja schon ein wenig stolz das wir Studenten der FH Augsburg über unseren Maniac Server schon vor allen anderen an ein Image der Vista DVD kommen konnten. Das sich das mit den Seriennummern noch ewig hingezogen hat vergessen wir aber brav mal wieder.

Nun ja, seit geraumer Zeit, ich glaube es war Februar, da wurde mein altwürdigen Desktop Rechner mit diesem Dreck Programm bespielt. Nebenbei noch alle Software die man so als Student braucht. Das Ergebnis war ein Rechner der vollgestopft mit Software. So wie der XP Vorgänger ja auch schon einzig mit dem Unterschied das an vernünftiges arbeiten nicht mehr zu denken war.

Das war’s aber was er mit dem guten alten XP betriebenem gemeinsam hatte. An damit zu arbeiten ist echt nicht zu denken. Ich hoffe nur das ich demnächst einen guten Grund habe mein geliebtes XP SP2 wieder aufzuspielen oder irgendein anderes OS, eigentlich egal.

Edit: Mir kam grade die Frage ob es nicht ne Möglichkeit gibt MacOSX auf einem Nicht-Mac laufen zu lassen.

Verbot für Blasgeräte

Ich fordere hiermit ein generelles Verbot von Laubblasgeräten!

Warum? Weil die Dinger schrecklich laut, monotonen Lärm erzeugen und einfach nur nervtötend. Besonders dann wenn der Hausmeister hier in der Wohnsiedlung offensichtlich so ein Teil als neustes Spielzeug entdeckt hat und damit jeden Morgen einmal durch die Siedlung latscht.

Zur Verdeutlichung hier mal ein Bildchen dieser Ungeheuer.
Laubblaser_Sthil.jpg

Vielleicht sollte man ein Schild aufstellen, eins mehr kann ja nun auch nicht mehr schaden. Hätte da auch schon einen Vorschlag.

warningsign_laubblasverbot.jpgWas ist aus dem guten alten Besen geworden? Ich möchte wetten das man damit schneller das Laub von den Gehsteigen bekommt als mit bloßer Luft aus so nem lärmenden, stinkenden und überhaupt Scheißding.
Damit komm ich auch gleich zu zweiten Forderung, weils sich gerade so ergibt:

Mehr Besen für Hausmeister!

Vielleicht sollte ich mal ein Bürgerbegehren starten. Die Ausgburger CSU würde bestimmt mitmachen, die ist doch zu Zeit für jede Schandtat zu haben. Dazu aber später mal mehr.

Ich geh jetzt die Fenster zu machen und mich der Erstickungsgefahr aus Mangel an Frischluft hingeben. Wenigstens hab ich dann halbwegs meine Ruhe. Und wer weiß vielleicht erweitert die stickige Luft ja das Bewußtsein.

Schneckenpost???

Wenn man am Montag ein Packet abgibt, also bei der Post. Dann darf man doch davon ausgehen das das noch am selben Tag von der DHL mitgenommen wird. Wenn es wie bei uns in Augsburg vor 17.00 Uhr in der Agentur ist dann auf jeden Fall, so stehts zumindest überall.

Wenn ich dann aber ein Packet in der Packstation einliefere, mit einem Aufkleber den ich gerade dort gekauft habe (also mit elektronisch erfasster Empfängeradresse), dann sollte ich doch auch davon ausgehen können das das bei Einlieferung vor 17.00 Uhr noch am selbem Tag auf die Reise geht.

Gut das wäre geklärt. Ich kann mich ja noch daran gewöhnen das ein Päckchen, um solch eines gehts hierbei, was ich Samstags um ca. halb 5 in die Packstation lege erst am Montag fortkommt. Wäre je auch noch vertretbar, wenn auch nicht ganz nachvollziehbar für einen „Dienstleistungskonzern“. Wenn das besagte Päckchen aber laut Sendungsverfolgung erst am Dienstag mitgenommen wird reicht für mich an eine Sauerei die zum Himmel stinkt. Liegts daran das es „nur“ ein Päckchen ist?

Ich glaub ich werd auch Demonstrant, ich demonstriere dann gegen den Gelben Riesen der sein monopolistische Machtstellung schamlos ausnutzt. Wer macht mit?

Dreckspost – Dreckspackstation

Ich muss jetzt mal was loswerden. Die Post kennt ja jeder, das sind die die einem die Briefe und Packete bringen. Gut Packete kommen mit DHL aber letztenendes ist das doch der gleiche Verein. Also die Post hat doch diese Packstationen aufgestellt. Da kann man rund um die Uhr Packete abholen und wegschicken. Während das mit dem wegschicken noch nie Probleme bereitet hat nervt das mit dem abholen total. Offensichtlich sind diese gelben Teile falsch konzipiert. Alles was ein bisschen größer ist passt nicht mehr rein. Oder aber alle Fächer sind belegt dann passt auch nichts mehr rein. Was dann passiert ist der größte Müll, das Packet geht in die nächste Post-Filiale. Dort kann man das dann abholen.

Im Prinzip ist das mit der Packstation eine klasse Idee. Man kann Dinge bestellen und weiß das man selbst nachts um 3 seine Packete abholen kann. Besonders wenn man auf etwas wartet kommt man so schnell an sein Packet. Bei mir war das so. Wir haben uns eine Kaffeemaschine bestellt. Geliefert sollte es an die Packstation im Uni-Viertel in Augsburg werden. Das ist die die uns am nächsten ist. Über den Shop konnte man verfolgen wo sich das Packet gerade befindet. Am Donnerstag stand dort das mein Packet an das Verteilzentrum transportiert wird. War sozusagen am Freitagabend in Augsburg. Samstag hätte ich es also abholen können. Nun kam um 14.45 Uhr eine SMS als Benachrichtigung das mein Packet abgeholt werden kann. Man ahnt es schon, nicht von der Packstation sondern in der Filiale. Nun hat diese aber die bescheidensten Öffnungszeiten das ich erst heut morgen hinfahren kann. Da wären wir bei Punkt zwei. Warum hat eine Post-Agentur, also die Zeitungskioske die auch Post-Dienstleister sind, um längen länger auf als eine Post-Filiale? Bei und die nächste Agentur hat Samstag bis 15.00 Uhr geöffnet, besagte Filiale bis gerade mal 12.00 Uhr. Die Woche über ist Mittags da sowie so zu und lange gehts bei denen eh nie.

Wenn man berufstätig ist muss man sich regelrecht verbiegen das man an seine Sendungen kommt. Hat man auch keinen Bekannten der etwas abholen könnte ist man echt aufgeschmissen. Für solche Fälle gibts ja die Packstationen, es sei denn diese sind nicht voll!

DRECKSPOST!!!

[tags]Deutsche Post, Aufreger[/tags]