Messerstecherei an meiner alten Schule

Erst kürzlich hatte ich im Rahmen unseres 10jährigen Klassentreffens meine alte Schule in Backnang, die Max-Eyth-Realschule, besucht. Ein beschaulicher Ort der einen an die eigene Jugend erinnert hat. Umso erschreckender ist dann wenn man in den heutigen Nachrichten liest, dass ein 14jähriger Junge im Zuge eines Streits seinen Klassenkameraden durch einen Messerstich in den Bauch schwer verletzt hat. Dieser schwebe wohl nicht in Lebensgefahr. Aber trotzdem wird dieser Vorfall sicher wieder Fragen über die Sicherheit an Schulen aufwerfen. Sollen nun zukünftig die Schüler tag täglich auf Waffen kontrolliert werden?

Nein davon halte ich ehrlich gesagt nichts. Man sollte diese Problematik aber sicher auch nicht unter den Teppich kehren. Aber man sollte sich auch nicht davor fürchten müssen in die Schule zu gehen. Denn wer nicht gerne in die Schule geht, wird sich auch mit dem Lernen schwertun und so eher schwierig eine Bessere Bildung erlangen.

Mal wieder die Sicherheit bei Flügen

Es war ja zu erwarten, dass es mal wieder einVerrückter mit Sprengstoff schaffen wird sich in ein Flugzeug einzuschleichen und damit die ganze Welt in Panik zu versetzen. Hatten die Amerikaner tatsächlich geglaubt, dass nun absolute Sicherheit in der Luft herrschen wird, nur weil ein paar Sicherheitsvorkehrungen erhöht wurden? Es tut mir leid, aber das ist doch naiv. Es wird meiner Meinung nach immer möglich sein, dass es ein Irrer in ein Flugzeug schafft und damit großen Ärger anrichten kann. Das Geschehen gestern ist zwar glimpflich ausgegangen, aber es hat doch mal wieder gezeigt, dass man sich nicht zu sicher fühlen darf. Jetzt werden natürlich wieder Sicherheitsvorkehrungen für die Luftfahrt erhöht. Und was ist mit anderen öffentlichen Verkehrsmitteln oder öffentlichen Plätzen? Da wird so lange nichts unternommen, bis man dort einen angeblichen Attentäter auffindet und dann werden eben auch dort die Sicherheitsvorkehrungen erhöht. Für mich macht das immer den Eindruck als wäre man stets einen Schritt hinterher.