Untergang der deutschen Sprache

Gleich vorweg, ich will nicht behaupten das ich das hochkarätigste deutsch spreche und auch schreibe. Manches könnte man sicher besser ausdrücken. Jedoch vermeide ich doch, besonders beim schreiben, Fehler zumachen. Fehler derart das Sinnfehler entstehen indem der falsche Artikel verwendet wird.

Bei der Stuttgarter Zeitung scheint man diesem Anspruch nicht immer nachzugehen. So kam es in den letzten Wochen öfters vor das ich beim morgendlichen Zeitungsstudium über grobe Schnitzer gestolpert bin. Da zweifelt man doch manchmal an dem Revisionwesen welches bei der StZ am Werke ist. Aktuell gehts mir um eine Ãœberschrift im Sportteil. Da heißt es dann „..sich in das Final Four“. Ich hoffe jetzt inständig das einige von euch auch verwundert über die Formulierung sind. Im Online-Newsticker hat man es offenbar richtig gemacht, warum schreibt man nicht einfach ab sondern macht solch einen Krampf?

5 Gedanken zu „Untergang der deutschen Sprache“

    1. Aber ich hoffe doch das alle Worte den richtigen oder zumindest einen vernünftigen Artikel erhalten haben. Also vor allem die die einen brauchen 😉

  1. Ja, das stimmt schon. Außerdem macht es einen Unterschied, ob man als große Zeitung Fehler macht oder als Privatperson.

  2. @Namila zählst du die Kommafehler als ganze Fehler;)Naja,beim Bloggen geht schon mal was an einem vorbei:) Ich sehs nicht so eng. Aber 13 Fehler hab ich auch nicht entdeckt…“nur“ 11. Für eine Zeitung ist das aber mehr als peinlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.