Google is evil – Ein Wort zum PageRank werte Werbekunden

Wie man vielleicht erkennen kann vermieten wir hier auf dem hübschen Blog ein paar Linkplätze. Dafür nehmen wir einen geringen Obolus im Monat. Seit neustem springen vermehrt Kunden ab, womöglich liegt das an dem Page-Rank Update. Das hat uns letztens nämlich einen Nuller beschert. Richtig tief gestürzt von drei auf null. Das mag verschiedene Gründe haben, einer kann sein das wir Linkplätze vermietet haben. Kann sein muss aber auch nicht. Wie dem auch sei, ich will jetzt mal davon ausgehen das dem so ist und euch, werte Werbekunden, einmal meine Theorie darlegen.

Wenn ihr alle so wahnsinnig seid und diesem PR Wert hinterherhängt dann tut ihr mir ehrlich Leid. Wenn ich richtig informiert bin hat das ganze Google damals eingeführt um die eigenen Ergebnisse bewerten zu können. Das das was einem als Ergebnis auf die eigene Suche mittlerweile ausgespukt wird hat allerdings nichts mehr mit Bewertung zu tun. Vielmehr ist der der ganz oben auch der der am meisten beschissen hat.  Dabei ist es auch vollkommen egal ob der Suchende wirklich fündig wird. Wenn nun jeder Webseitenbetreiber der Linkplätze zur Verfügung stellt von Google „bestraft“ wird weil er auf Ihre Seiten hinweist, dann habt ihr bald keine Werbeplätze mehr.

Eine andere Sache die mir jetzt just im Moment durch den Kopf schießt und eher die Vermittler betrifft ist aber vielmehr eine Vermutung. Kann es denn sein das Sie werter Vermittler Ihren Kunden verkaufen das der PR etwas ganz sau wichtiges ist und die das dann Glauben. Google straft nun alle Seiten ab die über Sie Links verkaufen. Da bricht Ihnen doch irgendwo der Werbeplatz weg. Im Endeffekt ist das dann so als wenn man auf einem Stapel Plakate sitzt nur das keine Littfasssäulen zum bekleben mehr da sind. Man könnte dann doch auch die Vermutung äußern das Google diese Konkurrenz Mitbewerber aus dem Markt drängen will. Immerhin macht der Riese mehr Geld mit Werbung als mit allem anderen. Zeit also sich ein neues Bewertungssystem zu suchen. Denn soo ganz „not evil“ ist Google schon lange nicht mehr.

5 Gedanken zu „Google is evil – Ein Wort zum PageRank werte Werbekunden“

  1. Hallo Basti,

    zunächst mal vielen Dank für den Verweis auf meinen Blog.
    Googles Wege sind im Bezug auf den PageRank sehr undurchsichtig. So ist es auch mir mit meinem Webkatalog so ergangen, dass ich von einem 2 auf n/a gestuft wurde, wobei einige Unterseiten sogar noch einen 1er aufweisen. Warum? Ich bin überfragt, zumal ich weder Links kaufte, noch verkaufte. Auch das Linkbuilding erfolgte mit gemässigtem Tempo, um nicht gleich Kandidat für die Sandbox zu werden und dennoch wurde der PR runtergestuft. Also meine persönliche Meinug zum PR – s… was drauf, solange die Besucherzahlen stimmen. Was natürlich nicht schön ist,- wenn sich das Ranking derart verschlechtert, so dass gar kein Besucher mehr auf die Seite kommt. So kurzzeitig geschehen, bei meinem Blog. Unter Suchbegriffen „PageRank Update August 2009“ unter 30.000.000 Ergebnissen auf Platz 3, jedoch zwischenzeitlich auf Seite 8 gebannt gewesen,- das tut schon weh. Dies nahm ich mir zum Anlass mal folgendes Tools zu testen:
    http://www.bad-neighborhood.com/
    Vielleicht guckst Du mal und gewinnst dadurch neue Erkenntnisse!?

    Für die Zukunft viel Erfolg für Deine Projekte wünscht

    Oliver

  2. Vor einigen Monaten habe ich auch mal so gedacht, Linkplätze zu vermieten ist ein schöner Zuverdienst. Aber es hat auch nicht lange gedauert, da wurden die ersten Seite runtergestuft und der Gewinn sank immer weiter.
    Inzwischen sind alle Seiten auf einen Rang von 0 gefallen und somit die Vermietung unsinnig geworden.

    Sofern der Pagerank nun wieder steigen sollte, würde ich die Vermietung aber auch nicht mehr nutzen. Momentan sind meine Seiten noch gut verlinkt und in den Suchergebnissen gerankt, aber das muss ja bei schlechten Links nicht so bleiben.

    Ich denke Google hat inzwischen eine Methode gefunden, um Linkkäufer aufzudecken. Sei es dass sie sich bei den Vermarktern eingeschlichen haben oder einen echten Algorithmus haben. Die meisten Linkkäufer sind aber auf vielen Seiten zu finden, die oft einen sehr niedrigen Pagerank haben, tauchen plötzlich auf und verschwinden oft nach ein paar Monaten wieder, ein gutes Indiz. Ich vermute, die Links auf solche Kunden bringen einem das Verderben. Immerhin weiss man ja, dass dort Links gekauft werden.

    Ich glaube der größte Fehler ist immer, dass die Links auf allen Seiten an der gleichen Position erscheinen. Das mag bei einer Blogroll normal sein, ist es aber gerade bei „normalen“ Webseiten nicht. Dort liegt dann wohl auch der größte Fehler, da die Seiten lieb- und gedankenlos einfach irgendwo hingeklatscht werden. Oft auch außerhalb des Body, weil der Admin absolut keinen Plan hat. Links sollten also künftig nur noch im Content mit einer gewissen Relevanz zur eigenen und verlinkten Seite aufweisen.

    Was mich bisher getröstet hat, ist dass in den Webmastertools erkennbar ist, dass der Pagerank der Seiten intern zumindest unverändert weiter so ist, wie vor der Bestrafung. Mal sehen wann die Strafe ausgesessen ist und die Seite wieder einen normalen Pagerank bekommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.