Zu wenig Stunden für zuviel zu tun

Momentan ist es von meiner Seite her recht ruhig hier geworden. Glücklicherweise unterhält euch Silke ja mit interessanten und spannenden Sachen. Aber ich will ja nicht ganz die Füsse stillhalten und mal kurz erzählen was denn im Moment so stressig ist.

Neben den Vorlesungen, 4 verschiedene, zwei Praktikas die parallel laufen, einer etwas seltsamen und schwierig zu beschreibenden Vortragsvorlesung und der großen und mächtigen Diplomarbeit hab ich eigentlich nix zu tun. Die Vorlesungen gehen im Grunde eigentlich, die Prüfungsvorbereitung werde ich gegen Weihnachten so richtig starten. Die Praktikas laufen auch müssen aber jedes mal vorbereitet werden und manchmal auch nachbereitet werden. Diese eine seltsame Vorlesung hat es dann aber wieder in sich. Wir arbeiten als Team zusammen und bilden eine fiktive Firma die einer anderen Firma eine Idee verkaufen sollen. Kurz gesagt wir wollen Geld um unsere Idee zu verwirklichen. Dazu muss jeder Mist erarbeitet werden, ein Haufen Arbeit. Und dann ist da noch die Diplomarbeit. Die liegt in dieser Woche mehr oder weniger auf Eis, dank Zeitmangel, aber dort gibt es auch noch einiges zu tun.

Aber, und jetzt kommt’s. Ich will mich garnicht beschweren, ich klotz lieber bissel ran und mach dieses Semester zu meinem letzten. Damit ich nächsten Frühjahr wieder unter das arbeitende Volk gehen und mein eigenes Geld verdienen kann.

2 Gedanken zu „Zu wenig Stunden für zuviel zu tun“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.