Den Frauen ist immer kalt, zumindest im Winter

Ist es euch auch schon mal aufgefallen das die holde Weiblichkeit öfters friert als die harte männliche Hälfte der Bevölkerung. Es schien ein unerklärbares Phänomen zu sein. Doch was passiert üblicherweise mit Phänomenen, sie werden von Wissenschaftlern untersucht. So auch bei der Friersache bei Frauen.

Und Frauen, so fanden die Forscher heraus, verfügen durchschnittlich über weniger Fett und Muskelmasse und dafür über eine bessere Wärmenutzung. Diese bleibt im Inneren des Körpers, wo sie den wirklich wichtigen Organen zur Verfügung steht. Einziger Nachteil daran sind Kalte Hände und Füsse. Bierbäuchige Männer strahlen im Unterschied ihre Hitze nach außen ab. Die hervorragende Isolierung sorgt dafür das im inneren eine Höllenhitze herrscht.

Ich für meinen kann das „nur“ stellenweise bestätigen. Also Silke hat nur kalte Füsse und das auch nur abends wenn’s ins Bett geht 😉 [via]

3 Gedanken zu „Den Frauen ist immer kalt, zumindest im Winter“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.