Das DDR Begriffe – Wörterbuch

Gut die Wiedervereinigung ist mittlerweile Volljährig aber es kann ja sein das man’s doch mal braucht. Außerdem gehörts auch in die Nostalgie Serie, von daher genau hier rein.

Ostbegriff Erklärung für ‚Wessis‘
abhauen illegal das Hoheitsgebiet der DDR verlassen, um in die BRD umzusiedeln; die Demokratiebewegung in der DDR setzte dagegen: „Wir bleiben hier!“ (wollen sie aber heute z.T. selbst nicht mehr wahrhaben)
abkindern Sex zwecks Schuldentilgung: Schulden des Ehekredits wurden den werdenden Eltern teil-erlassen. Den Ehekredit konnten alle Frischvermählten in Anspruch nehmen.
ABV Abschnittsbevollmächtigter der Volkspolizei, so etwas wie der Polizist für jeden. Gab es in fast jedem Dorf.
Aktuelle Kamera die Tagesschau des Ostens. Da die Innenpolitik der DDR stetig unaufhaltsam auf dem „Wege des Sozialismus“ voranschritt, bestand der Haupteil der News aus Plankennziffern und Staatbesuchen. Zumindest letzteres ist auch im Westpedant zusehen, wenngleich ersteres jetzt von der Arbeitslosenstatistik ersetzt ist.
Antifaschistischer Schutzwall Mauer, mit der die Westberliner eingesperrt waren
Arbeiterschließfach Neubauwohnung
Arbeiterversorgung die von der Gewerkschaft organisierte kleine Frühstückspause halb 10 in Ostdeutschland
Auslegware Teppichboden
ausreisen legales übersiedeln in die BRD; dieser Weg war wirklich politisch Verfolgten zumeist verwehrt, was die meisten Ãœbersiedler nicht davon abhielt zu erzählen, wie sie gelitten hätten
Baustoffversorgung Baumarkt wo es aber nur Baumaterialien gab
Beschwerdebuch Gästebuch in Gaststätten
Betriebskampfgruppe „Eigentum verpflichtet“ – und so wie heute jeder Fabrikeigentümer seinen privaten Wachschutz hat, so hatte jeder volkseigene Betrieb seine Hobby-Kalaschnikow-Schützen
Blauhemd das blaue FDJ-Hemd, welchselbiges Tragen schon dermaßen die freiheitlich-demokratische Grundordnung schädigt, daß es in der BRD verboten ist (ja damals hatten sie noch Schiß vor der Ostzone)
Brettsegeln Surfen
Broiler Brathähnchen ; eines der wenigen aus dem Englischen übernommen Wörter, das Ossis kennen, Wessis dagegen nicht
Bückware im Osten gab es alles – man mußte nur wissen wo
Cellophantüte Plastiktüte
Datsche Wochenendhäuschen
Dauerbackwaren eingeschweißter Kuchen, Kekse etc.
Delikat-Laden (kurz: Deli) Lebensmittelgeschäft, in dem vornehmlich Waren aus dem nicht-soz. Währungssystem für Ostgeld angeboten worden
demokratischer Zentralismus oberstes Leitungsprinzip in der DDR
Diktatur des Proletariats in der DDR angeblich bis ’89 existierende Staatsform. Sie wurde erst 1990 im massenhaften Ãœbertritt der Arbeiterschaft zur CDU zur grausamen Realität.
Dispatcher Organisator, Verteiler

3 Gedanken zu „Das DDR Begriffe – Wörterbuch“

  1. Spannend finde ich diese Liste auch als „Ossi“, vieles davon habe ich noch nie gehört, bin ja auch nur in der DDR aufgewachsen …
    Einige Dinge vermisse ich allerdings auch (HO, FDJ, FDGB….)

    Was mir aber extrem missfällt, sind die Beleidigungen in den Erklärungen. Nur weil man in einem Intershop eingekauft hat, ist man ein Vollidiot? Also bitte.

  2. @butzi: Die Erklärungen sind ja auch für die Westlichen Mitbürger bestimmt. Wir unter uns wissen ja was gemeint ist 😉 Und weil wir ja den Schein wahren wollen halt etwas drastischer erklärt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.