Dechnik vom Drabbi 601S

Es gibt Dinge im Leben die man einfach immer wieder witzig findet. Und deshalb möchte man diese auch wiederauffindbar ablegen. So auch das folgende kleine „Datenblatt“. Für alle die sich nur schwer tun sächsisch zu verstehen sei gesagt einfach so lesen wie es da steht. Am besten nicht versuchen es ins hochdeutsche zu übersetzen, es würde den ganzen Spass verderben.

Modor: Luftgekielder, Zweezelinder-Zweedackder mit Drehschieberaillaßsteierung und Golbenzrickholfeder
Hubraum: 595 Gubickzentimeto
Vodichtunk: 7,6:1
Leisdunk: brutole 26PS bei 4200 U/min
Max. Drähmoment: 54 Nm bei 300 U/min
Zindunk: Molotov-Abreißzindunk mit vogromten Zindfunken
Ventile: keene
Noggenwelle: keene
Zahnriem: hatta a keen
Zindkerzen: Crustschow 175hl (UdSSR)
Vergaser: hatta
Benzinbumbe: hatta nich, Benzin fällt ieber Steigrohr innen Vergaser
Anlasser: VEB Anlassergombinot Winterschreck
Graftiebertrogunk: Frondantrieb, vollsingronisiertes, supermodernes 4-Gank-Getriebe mit Freilauf im 4.Gank Ägelenkhinnerachs in Gummifedern, Seilzuglängunk mit audomadischer Spurverbreiderunk nach 10000 km, hidraulische Drommelbremse vorn und gelegentlich a hind’n
Fahrwerg: Änzelrodaufhänunk vorn, hinne und fo’s Arsatzrod
Garosserie: Viersitzsche Limusine mit zwee tiern, Stahlblechgarosse mit Plaste-Beplankunk. Bodengruppe 2mm Blech Lieschesidse nach lösen von 4 Schraum SW 22 schnell bedriebsbereid. Dr Dacho ward dursch e‘ Windrod am Bug a’gedriem, daher bei Jegnwind leichte Fehlmessung meglich. Scheimwischer-Handbedrieb durch gleichmäßsches zien an dr roten Schnur (Sonneraustaddunk), Scheimwischanlage in Form von Wasserpistol (liescht im Handschuhfach) Falls eene Beheizung des Wongs notwendisch ward, z.B. im winnder, isses zweckmäßsch en’n Spiridusgocher zu kaf’n (VEB Spiridusgocherkombinot) Dr Gocher paßd genau in die Middelgonsole vom Drabbi. ACHTUNG! Beim Schalten Asbesdhandschuhe drag’n sonst Brandblosn an de Pfod’n
Spurweide: von: 1206mm hinne:1255mm
Radstond: 2020mm
Masse: Länge:3555mm Breide:1504mm Hehe:1437mm
Dankinhald: 24Lidder
Beschleunschunk: 0-100km/h in hervorrogenden 43 Sekunden
Fahrleisdunk: Die Geschwindischkäth des Wongs is eene Ungeheire. Se konnt in der DDR noch nisch rich’sch erforscht wern, do hier eene hehere Geschwindischkäth als 100km/h nicht erlaubt ist
Fahrgereiche: De Geschreiche halt’n sich in Grenzen inne: ca.125dB außn: ca.138dB

6 Gedanken zu „Dechnik vom Drabbi 601S“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.