Kirche vor Standesamt

Wir möchten ja in naher Zukunft auch heiraten und da macht man sich so seine Gedanken. Für mich steht absolut fest, dass eine kirchliche Trauung sein muss. Denn nur diesen rechtlichen Akt mit Vertrag unterschreiben finde ich so schrecklich unromantisch. Das bringt wohl auch mein Studium mit sich denn wenn man erst mal weiß das das ganze Standesamtzeugs nur veranstaltet wird um einen rechtskräftigen Vertrag zu unterschreiben dann fehlt mir da was. Das erinnert mich einfach an einen Kaufvertrag oder sonst was. Ne das Standesamt muss eben sein, hat für mich aber nur die rechtliche Bedeutung. Viel wichtiger ist mir die kirchliche Trauung. Leider darf man heute erst kirchlich heiraten wenn man sich bereits standesamtlich hat trauen lassen. Dies steht in §67a PStG. Früher wurde ein Pfarrer noch richtig bestraft hat er ein Paar getraut obwohl diese nach dem geltenden Recht noch gar nicht Mann und Frau waren. Ursprünglich wurde ihnen Haft bis zu drei Monaten angedroht, später die Geldstrafe auf 10 000 Reichsmark erhöht; während der Nazi-Zeit drohten Priestern sogar fünf Jahre Gefängnis. Heute handelt es sich zwar nur noch um eine Ordnungswidrigkeit ohne Sanktion aber erlaubt ist es noch immer nicht! Bislang kann ich da nur sagen, denn scheinbar soll nächstes Jahr der §§67, 67a PStG gestrichen werden, so dass es möglich ist zu aller erst kirchlich zu heiraten und dann auf das Standesamt zu wackeln. Denn ich finde es komisch wenn der Pfarrer sagt „Frau Trommer, wollen sie Herrn Trommer zu ihrem Mann nehmen“. Da denk ich das hab ich doch schon. Ich will das das heißt „Frau S. wollen sie…“. Von daher finde ich das eine super Änderung. Ok man kann auch nur kirchlich heiraten genießt dann aber die rechtlichen Vorteile/Nachteile nicht. Das würde ich zwar wohl nicht machen. Aber Kirche vor Standesamt finde ich klasse!!

3 Gedanken zu „Kirche vor Standesamt“

  1. Wenn man in der Kirche ist und einem die Möglichkeit der Kirchlichen Trauung gegeben ist sollte man das auch nutzen.
    Aber soweit ich informiert bin wird doch in der Kirche eh nur mit Vornamen gefragt:
    “[…] Silke, willst du Basti zu deinem Mann nehmen […]â€?
    Nich? :question_ks:

    Mit unromantisch hat das nix zu tun, wir sind beide keiner Religion zugehörig und da gibs halt keine Kirchliche Trauung. Kann ich aber gut mit leben 🙂

  2. Nein in der Kirche wird man nicht mit dem Vornamen angesprochen sondern mit dem Nachnamen. Anders ist es mir nicht bekannt und fänd ich auch komisch. :confused_ks:
    Ich denke das mit der kirchlichen Trauung muss jeder für sich entscheiden. Ich finde es nicht schlimm wenn jemand sagt das ihm die standesamtliche Trauung reicht. Aber mir würde oder wird das nicht reichen. Denn da bin ich wohl sehr traditionell und komme doch auch aus einem Bundesland wo eine kirchliche Trauung wohl noch dazu gehört und für mich von Kind auf klar war ich werde einmal mit einem weißen Kleid in der Kirche heiraten :love_ks: Ich muss auch sagen das ich bereits auf einigen Hochzeiten war und noch nie war eine nur standesamtlich. Von daher kenn ich das wohl auch nicht anders…

  3. Ich heirate auch bald und als Christ ist es mir auch wichtig in der Kirche zu heiraten und mich dem Gesez unter zu ordnen. Sobalt ich Standesamtlich verheiratet bin, gelte ich vor Gott und den Menschen als mit meiner Frau verheiratet. Komt mir dan albern vor in der kirche mich ein zweites mal trauen zu lasen. Ich heirate lieber erst Kirchlich und dan erledige ich disen biokratischen, schriftlichen Teil mit dem standesamt, den ich auch unromantisch finde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.