Mein Morgenritual

Die Karrierebibel ruft zu einer Blog-Parade auf. Und weil meine letzte Teilnahme an solch einer doch lustigen Aktion schon etwas zurückliegt mach ich da mal mit. Es dreht sich um meine Morgenrituale.

Mein Tag beginnt nun seit einem halben Jahr pünktlich um 05:25 Uhr. Zumindest dann wenn ich in die Hochschule bzw. ins Geschäft muss. Nachdem der erste Schlaf aus den Augen gewischt und sich die Augen allmählich an die Helligkeit gewöhnt haben gehts daran Kaffee zu kochen. Glücklicherweise mit einer Pad-Maschine die stets gute Dienste leistet. Anschließend mach ich mich noch hübsch, zumindest soviel wie es nötig ist.
Mittlerweile dampft auch schon der Kaffee vor sich hin, der Laptop läuft und der Feedreader wartet mit jeder Menge Futter.

Dieses wird zusammen mit einer Zigarette und den besagten Kaffee angegangen. Das geht dann bis ca. halb 7 besser gesagt bis es Zeit wird sich auf den Weg zu machen. Das war’s dann auch schon mit meinen „Morgenritualen“ nichts besonderes aber so läuft das.

Bin mal gespannt was für Kraftakte die anderen Teilnehmer am Morgen schon fertigbringen.

4 Gedanken zu „Mein Morgenritual“

  1. Alles eine Sache der Gewöhnung, man glaubt kaum was man morgens alles erledigen kann. Soviel wie den ganzen Tag über nicht.
    Dumm nur das man dafür eher müde wird 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.