Herzlichen Glückwunsch Herr Gribl Kurt

Eigentlich haben ja schon nahezu alle anderen Augsburger Blogger über die katastrophale Wahl gestern berichtet drum lass ich das hier mal. Es könnt nur sein das ich unhöflich, ausfallend und beleidigend werden. Deshalb versuch ich mich mal mit zusammengekniffenen Zähnen an einem Glückwunsch.

Ich habe keine Ahnung wie sie das gestern geschafft haben. Mein lieber Herr Gesangsverein, mehr 55% hätte ich Ihnen garnicht zugetraut. Nun ja bin aber auf alle Fälle schon gespannt wie sie sich so als blutiger, parteifreier Neuoberbürgermeisteranfänger so anstellen werden. Haben Sie eigentlich schon den Mitgliedsantrag angegeben, nicht das sich paar CSU-Stamm-Wähler übergangen fühlen.

Wie dem auch sei ihre Wahl war nicht ganu so interessant wie vor 14 Tagen. Da waren es noch ein paar Leute mehr die sich über ihren Triumph informieren wollten, siehe Bildbeweis:

ScreenShot-18-Windows Task-Manager-20080317184650

Lag es wieder am Wetter das nicht mal die Hälfte der Augsburger zur Urne gegangen sind? Oder war Familienbesuch da? Im Fernsehen lief ja nix besonderes, oder? Schon erbärmlich wie ignorant eine Stadt sein kann wenn es um sie selber geht. Mir kommt das noch sehr bekannt vor. So waren beim Bürgerentscheid zum KÖ-Umbau ja auch nur 24,2% zum Sonntagsspaziergang aufgebrochen mit ’nem Abstecher beim Wahllokal. Das Drama über Fördergeldverlust, Baustopp in der Stadt und neuerdings auch die Chance das alles ins Wasser fällt kennt wohl jeder der sich auch nur halbwegs für unsere Stadt interessiert. Auf was ich hinaus will ist das Gejammer das nach der Wahl, alle habens gewusst das das passieren kann haben sich aber lieber der Bequemlichkeithalber auf den Nachbarn verlassen.

Wenn jetzt alles anders wird wie versprochen und angekündigt, und einiges schlechter wird wie vorher dann darf man nicht vergessen das die Augsburger es ja so gewollt haben. Deshalb warne ich schon mal alle Jammerlappen vor, die Augsburger haben’s so gewollt also müssen wir nun alle die nächsten 6 Jahre die Zähne zusammenbeißen und still halten.

Aber genug der Warnungen!

Mein Dank der Woche geht heute an Herrn Dr. Paul Wengert. Wie hätten sie gerne noch weitere 6 Jahre als OB gehabt. Es war eigentlich ganz nett mit Ihnen. Und keine Angstt ihren Nachfolger schauen wie ganz genau auf die Finger!

PS: Unten ist auch Platz sich dem Dank anzuschliessen. Der Paul bekommt den Link zu hier auch :).

7 Gedanken zu „Herzlichen Glückwunsch Herr Gribl Kurt“

  1. Na dann nutze ich die Gelegenheit auch einmal.

    Lieber Paul,
    ich bedanke mich für sechs enorm erfolgreiche Jahre, für viel Engagement und Arbeit im Dienste unserer Stadt und so manches nette Gespräch im Laufe dieser Zeit.

    Ich bin allerdings auch der Meinung, dass die derzeitigen Spekulationen über einen Verbleib in Augsburg nur „Blabla“ bleiben dürfen – gerade als oppopsitioneller Stadtrat ist ein Mann vom Kaliber Paul Wengert schwer zu ersetzen. Wir brauchen gerade in den nächsten sechs Jahren einen Mann mit (Regierungs-)Erfahrung und Weitsicht, der den Frischlingen auf die Finger sehen und klopfen kann.

    Danke Paul
    von Tom aus der unteren Stadt

  2. Auch ich möchte natürlichen meinen Dank aussprechen. Daher sage auch ich: „Vielen Dank Herr Wengert für die gute Arbeit die Sie in unserer schönen Stadt geleistet haben!“

  3. Diesem Dank möchte ich mich NICHT anschließen.

    Von welchen erfolgreichen Jahren sprecht ihr eigentlich?
    Habe ich die letzten sechs in einer anderen Stadt verbracht?

    Leere Versprechungen, viele vermasselte Wirtschaftsbeziehungen, reiche Freunde und auf jeden Zug aufspringen der publisity bringt ohne das Thema zu verfolgen. Das sind meiner bescheidenen Meinung nach die größten Erfolge des Herrn Dr. Paul Wengert.

    Mir fällt dazu eher was ein wie:
    „Hell und freundlich strahlt das Rathaus,
    denn der Wengert der ist grad raus.“

    Ob der Griebl der richtige ist wird sich zeigen aber jemandem Lorbeeren hinterherwerfen die er sowas von gar nicht verdient hat muß nicht sein.

    Sorry, aber ich werde ihn nicht vermissen.

  4. Danke Sven, auch wenn das kein Dankes-Kommentar war. Was Herr Wengert erreicht hat, schau dich mal um in deiner Stadt! Schuldenabbau, erfolgreiche Integrationspolitik, Infrastrukturerweiterungen, …. das kommt nicht von ungefähr. Und der neue OB muss sich daran messen lassen will er halbwegs erfolgreich sein.

    Ach übrigens es heißt Gribl, ohne e! Sollte man als Augsburger eigentlich nicht verwechseln. Gerade einer der eine ungewöhnliche IP für’n Augsburger hat.

  5. Tag nochmal (bzw. abend um mich korrekt auszudrücken),

    nun nochmal mit gewöhnlicher IP (was für ein Kommentar).

    Zugegeben der Verschreiber bei Herrn Gri(e)bl sollte auffallen, alledings habe ich eben auch noch gesehen, dass man publicity mit c schreibt und nicht mit s. Sorry sorry.

    Aber Spaß beiseite. Schön, dass sich noch was gutes über unseren Noch-OB finden ließ. Wie sagt man so schön, auch ein blindes Korn findet einmal ein Huhn. Es wäre auch sehr beschämend wenn er ausschliesslich Mist gebaut hätte. Allerdings halte ich den Verlust der ICE-Trasse Hamburg, die Augsburg AG, die Kö-Farce, das Bahnhofsdesaster, das ausgelöschte X-Large Festival, Unsummen für unser tolles Stadttheater abdrücken aber nicht mal 20.000 Euro ausgeben um 4! Jugendzentren zu erhalten, für Wählerstimmen überall alles versprechen und hinterher nichts mehr davon wissen (um auch mal Fakten zu nennen), für ausreichend Gründe dem tollen Herrn nicht hinterher zu weinen. Bye, bye Baby.

    So, und jetzt raus mit dem roten Stift, ich hoffe die Fehler halten sich in Grenzen.

    Nix für ungut und Schönen Abend noch

    Sven

  6. Mein lieber Herr Gesangsverein, obwohl ich eigentlich etwas ganz anderes sagen möchte, fällt es mir schwer meine Schadenfreude zu verbergen, wenn dem Wengert Lager ein Glückwunsch so schwer fällt.

    Schön dass der Drops nun endlich gelutscht ist und Augsburgs Blogs wieder informativer werden. So können sich wenigstens die Leute mit fremd-IPs wieder im Exil- Ausland über das Treiben in ihrer Heimatstadt informieren ohne dabei in einem Eimer sinnlos dick angrührter roter Farbe zu ertrinken oder von einem Gegenkommentar erschlagen zu werden. Umgestimmt (oder sollte man besser sagen konvertiert?) wurde hier sicher niemand.

    Bevor es als Fussnote in der Geschichte verschwindet, noch einmal Statistik Kurs für Anfänger for the record sozusagen:

    1. Annahme: ein Protest Wähler wählt nicht CSU.

    2. Beide Wahlen sind aufgrund von ca 90.000 Wählern die grösste Stichprobe in Relation zur Grundgesamtheit, also diejenige Gruppe die ALLE politisch interessierten Augsburger am besten beschreibt.

    Folge:
    Wenn man also davon ausgeht dass unter den Nicht-Wählern mehr potentielle Gribl Wähler als Wengert Wähler sind, so ist die Sache ohnehin klar, da Gribl die Wahl ja auch ohne diese gewonnen hat.
    Wenn man aber davon ausgeht, dass unter den Nicht-Wählern der Anteil der Wengert Wähler hoch genug ist um die Wahl umzudrehen, dann muss man ja eigentlich den Schluss ziehen: Wengert Befürworter sind politisch weniger interessiert.

    Denn sind die Sympathien der Nicht Wähler genauso verteilt wie die der Wähler, so würde das ja am Ergebnis nichts ändern.

    Ich jedenfalls freue mich schon auf den ersten Nicht Wahl Eintrag hier.

    P.S.: @admin: in Zeiten des Bundestrojaners google mal nach JonDo 😉

  7. Oh, so sorry, exburger! Do you really know what this is all about? Maintenant rien ne va plus! O por lo menos, no mucho.
    Es herrschen ja hier Wählerverhalten wie in den USA – leider – wer die Gemütsdrüse drückt ist im Aufwind (oder mit anderen Worten, wer die „Bild“ AZ im Rücken hat, (und wer mit etwas Bildung liest die schon?)- siehe Griebl. Ich glaube nicht, dass er viel zu bieten haben wird.
    Ich, jedenfalls, kann nur Trauer empfinden, dass ein einigermaßen tauglicher OB von Ignoranten abgewählt wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.