Türkisch als zweite Fremdsprache?

Die meisten die auf dem Gymnasium oder der Realschule eine zweite Fremdsprache hatten durften wohl Latein, Französisch oder Spanisch genießen. Ute Vogt, die SPD Vositzende in Baden-Württemberg, kam nun aber auf die Idee das bald Türkisch als zweite Fremdsprache angeboten werden soll. Ehrlich gesagt halte ich davon nicht’s. Denn dabei spielt doch wieder der Integrationsgedanke eine Rolle. Dabei ist es meiner Meinung nach aber erforderlich das Migranten Deutsch als erste Fremdsprache lernen müssen und nicht wir z.B. Türkisch als zweite Fremdsprache. Frau Vogt begründet ihre Idee natürlich anders, denn sie sagt: „Die türkische Wirtschaft verzeichnet Zuwächse, die Türkei wird in absehbarer Zeit ein noch wichtigerer Handelspartner sein, da können auch deutsche Schüler von Türkisch-Kenntnissen profitieren.“ Da frag ich mich aber warum ich nicht Chinesisch oder Arabisch lernen soll? Denn deren Wirtschaft boomt doch auch? Nein also tut mir leid von dieser Idee, also Türkisch als zweite Fremdsprache, halte ich nicht viel.

2 Gedanken zu „Türkisch als zweite Fremdsprache?“

  1. Indien boomt auch, doch Frau Vogt, die in Bw gescheitert ist, tut alles, was notwendig ist, damit die SPD auch anderswo wahlen verliert. Clement vor Hessen, Vogt vor Hamburg, irgendwie schon komisch

  2. Nicht zu vergessen russisch. In Wort und Schrift. Immerhin waren die früher mal Atommacht, dann sollten aber auch Grundkenntnisse in pakistani, chinesich, und französich vorhanden sein.

    Mir kommts manchmal so vor das selbst junge Türken nicht wirklich türkisch reden. Da entstehen dann Sätze wie: $türkisch hab $türkisch Kö $türkisch geküsst $türkisch. Da versteht doch kein Mensch was.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.