Wahlrecht ohne Altersgrenze

wahl.jpgIch sehe ja ein, dass etwas zum Schutz der Kinder getan werden muss aber dieser Vorschlag  des Berliner FDP-Vorsitzenden Markus Löning schießt ja wohl den Vogel ab. Seiner Meinung nach soll Art. 38 GG dahingehend geändert werden, dass das Wahlrecht nicht erst ab 18 Jahren sondern ab Geburt ausgeübt werden darf. Wie fragt ihr Euch. Treuhändisch durch die Eltern. So würden Familien und damit die Betroffenen (also die Kinder)  schlagartig mehr Gewicht in der Politik erhalten heißt es von Seiten der FDP. Ich frag mich nur ob Herr Löning den Art. 38 GG schon mal vollständig gelesen hat, denn es soll sich doch wohl um eine geheime Wahl handeln und wie ist dies bitte möglich wenn meine Eltern für mich treuhändisch wählen? Bzw. wie soll ein Kleinkind selbst eine Meinung zu einer Wahl haben. Das ist doch wohl absoluter Schwachsinn. Aber die FDP wollte sich wohl auch mal wieder ins Gespräch bringen. Egal wie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.