Ein Backup ab und an kann vielleicht doch nützlich sein

Bei rankaholics hab ich mich auch seit langen mal wieder rumgetrieben. Und natürlich gleich was nettes gefunden. Da ich auch ein Backup Fanatiker bin, oder zumindest wäre, passt das auch ganz gut sich mal vor Augen zu halten was den alles mit den wertvollen Daten passieren könnte.

  1. Das große Krabbeln
    Ein Fotograf in Thailand musste feststellen, dass sich Ameisen in seiner externen Festplatte eingenistet hatten. Er entfernte das Gehäuse und sprühte Insektenspray ins Innere. Schlecht für Ameisen – und noch schlechter für die Daten. Letztere konnten immerhin wiederbelebt werden.
  2. Niederschmetternder Fallschirmtest
    Bei einem Fallschirm-Funktionstest mit einer Kamera als Fracht versagte der Schirm leider. Die fragile Fracht wurde beim Landen auf dem Boden völlig zerschmettert.
  3. Läuft wie geschmiert
    Ein quietschendes Laufwerk stört, dachte sich ein britischer Wissenschaftler. Kurzerhand bohrte er ein Loch ins Gehäuse und träufelte Öl hinein. Ergebnis: Kein lästiges Geräusch mehr – und keine Daten.
  4. CD-Inferno statt CD-Brennen
    Ein Feuer zerstörte das meiste Datenmaterial in einem Büro. Nur wenige CDs überlebten. Eine besondere Herausforderung für die Datenretter: Die CDs von den Hüllen zu befreien, in die sie teilweise eingeschmolzen waren.
  5. Geschäftpartner die Daten an den Kopf geworfen
    Ein australischer Geschäftsmann warf während einer hitzigen Diskussion mit einem USB-Stick nach seinem Geschäftspartner. Der Stick inklusive wertvoller Firmenpläne vollführte eine Bruchlandung und zerbrach in seine Einzelteile. Firmenpläne und Geschäftsbeziehung konnten zum Glück gerettet werden.
  6. Echt ätzend
    Während eines Experiments verschüttete ein Wissenschaftler Säure auf ein externes Laufwerk. Denkend, alle Daten seien zerstört, zog er die Datenretter zu Rate. Die Daten auf der Festplatte wurden vollständig wiederhergestellt.
  7. Fotografie mit Doppelbelichtung
    Den Zorn in den Augen einer Braut sah ein Hochzeitsfotograf. Er hatte die Fotos der Hochzeit mit denen eines anderen Events überschrieben.
  8. Fischers Fritz
    Notebooks können nicht tauchen: Ein Angler nahm sich sein Notebook mit, um sich die Angelzeit mit Spielen zu vertreiben. Als er aufstand, spielte das Notebook mitsamt der Daten Titanic und sank auf den Seegrund.
  9. Fürsorgliche Väter
    Pflichtbewusst eilte ein Vater nach Hause, um seine kleine Tochter zu füttern. Dabei vergaß er, dass sein USB-Stick in der Hemdtasche steckte. Als er sich über den Hochstuhl lehnte, versank das kleine Speichermedium direkt in einem Teller voller Apfelbrei.
  10. Waschmaschinenfest
    Verzweifelt wandte sich eine Frau an Kroll Ontrack mit der Aussage, sie hätte “alle ihre Daten ausgewaschen”. Ihr USB-Stick drehte die kompletten Runden eines Waschganges mit und sie konnte danach nicht mehr auf ihre Daten zugreifen.

Zu finden (also im Original): Kroll Ontrack [tags]Ranking, Backup[/tags]

Ein Gedanke zu „Ein Backup ab und an kann vielleicht doch nützlich sein“

  1. Na dann mal schneller ein backup machen, alle anderen genannten Alternativen zur Faulheit machen ja nicht allzu viel Hoffnung und sind lästig aufwendig! Ich glaube, dass ich noch nie ein Backup gemacht habe, obwohl ich zur Spezies der vorbelasteten IT-ler gehöre … Ich denek aber mal drüber nach, das ist schon mal ein Fortschritt bei mir 😉

    Gruß,
    Jens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.