I love you klingt überall anders

In verschiedenen Kulturkreise wird der sinnliche Satz anders gesprochen. Aus dem schönen Satz „Ich liebe dich!“ wird dann

  • Ay, Du gfallscht mir awa arisch gudd! – Saarland
  • Ich gnuddl disch! – Sachsen
  • Bist e legga Mädsche isch leev disch – Rheinland
  • I mog di! – Bayerisch
  • Ey, Respekt! – Türkendeutsch
  • I däd di grad nemma! – Allgäuerisch
  • Iiisch, hab düüsch lüüb! – Baden
  • Komma bei müsch bei! – Öcher Platt
  • Ay gude, isch hab disch gelle gern! – Hessisch
  • Du bist awa fesch! – Graz
  • Perle, ich mag Dich! – Ruhrpott
  • Ich känn Dich gut laidn! – Hamburg
  • Lieb hanni di! – Schwäbisch
  • Ick liebe Dir! – Berlin
  • i hob di gäärn! – Steiermark
  • Ich mog dich Du Bredd! – Fränkisch
  • Ich liebe dich! – Ostwestfalen
  • Ech hun dech lähv, men Schatzgen – Siebenbürger Sächsisch

Vorschläge, Ergänzungen gerne willkommen.

5 Gedanken zu „I love you klingt überall anders“

  1. Zum schwäbischen (zumindest dem Stuttgarter Schwäbisch :-)) würd ich ergänzend aber sagen wollen, dass ich die Wörter in eine andere Reihenfolge bringen würde und zwar: Hab di lieab!

  2. Du bist ja ordentlich was rumgekommen in Sachen Liebe, Bastie! ;-). Wie hast du das denn alles zusammengetragen? Lässt du ein Tonband mitlaufen bei den Liebeserklärungen oder merkst du dir das einfach so?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.