Kiffen führt zu schweren Lungenschäden

Viele Kiffer rechtfertigen ihren Konsum mit den Aussagen „Kiffen ist gesünder als Rauchen“ oder „Kiffen schadet nicht“. Wie man nun sieht schadet Kiffen doch!!
In den letzten Jahren wurden wegen Lungenkollaps und Lungenemphysem aufgrund von kiffen etliche junge Menschen operiert. Die Lunge bildet bei diesen Erkrankungen zuerst große Blasen, danach platzt eine dieser Blasen und die Lunge kollabiert, weil sie wegen der ausgetretenen Luft nicht mehr genug Platz zum Atmen hat. Dieses sogenannte bullöse Lungenemphysem kam früher bei jungen Patienten nicht vor. Diesem Phänomen wurde nun nachgegangen. Es wurden 17 Patienten im Durchschnittsalter von 27 Jahren untersucht, die im Schnitt nicht nur 11,8 Jahre lang Zigaretten, sondern auch knapp neun Jahre lang täglich sechs Joints geraucht hatten. Welche der schädigenden Substanzen die Lungenschäden hervorruft, ist bisher unklar. Nachgewiesen wurden aber Cannabis-Fasern, die aus den ungefilterten Joints in der Lunge als Entzündungsherde wirken. Bereits seit längerem ist bekannt, dass regelmäßiger Cannabis-Konsum zu Veränderungen im Gehirn führen und psychische Störungen auslösen kann und nun zählt auch das sinnlose Argument „Kiffen schadet nicht“ nicht mehr!

2 Gedanken zu „Kiffen führt zu schweren Lungenschäden“

  1. Wer glaubt, dass Kiffen unschädlich ist, hat wohl schon zu viel gekifft. Bei gelegendlichem Konsum bin ich aber der Ãœberzeugung das es noch lange nicht so gefährlich ist wie Rauchen.

  2. Ich denke da hast Du schon recht. Aber man vergleicht dabei meist zwei unterschiedliche Tatsachen, denn wenn man sagt das gelegentliches Kiffen nicht so schädlich wie Rauchen ist geht man dabei von regelmäßigem Rauchen aus stimmts? Denkst das wenn man gelegentliches Kiffen mit gelegentlichem Rauchen vergleicht Rauchen noch immer gefährlicher ist? Ich weiß es net aber ich denke man sollte das einfach in Zukunft bedenken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.