Auch ein deutscher bekommt einen Nobelpreis

Im Grunde regt es mich auf das man fast überall nur liest das drei Genforscher aus den USA den diesjährigen Nobelpreis für Medizin verliehen bekommen. Oder kommt das mir nur so vor das der deutsche Forscher Peter Grünberg,  vom Forschungszentrum Jülich bei Aachen, heuer den Nobelpreis für Physik verliehen bekommen hat. Genauer für seine Entdeckung des Giganto-Magneto-Widerstands (GMR). Diese Entdeckung macht große Festplatten und Flash-Speicher erst möglich.

Und was haben die Humangenetiker zu bieten. Genetisch veränderte Mäuse mit menschlichen Krankheiten. Gut mag sein das es wichtig ist das man die Gene eines Säugers gezielt ein- und ausknipsen kann. Gerade um Krankheiten genauer zu erforschen und Gegenmittel zu entwickeln. Aber trotzalledem ist mir in den letzten Tagen der Berichterstattung die Sache mit Herrn Grünberg irgendwie untergegangen. Zugegeben der letzte deutsche Physiknobelpreis ist erst 3 Jahre her und damit die disjährige Entscheidung nicht Die Sensation. Aber immerhin, man könnte ja argumentieren das wir uns die Nobelpreise auf Vorrat holen, für den Fall das die Nachwuchskräfte gänzlich ausbleiben hätten wir dann noch etwas Vorsprung.

Warten wir es also mal ab wie die Entscheidung nächstes Jahr ausfällt, einen Beitrag dazu gibt es sicherlich auch hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.