Schwankungsunempfindliches Blogranking

Jeder Blogger der sich tiefer mit den Themen Blogging und der Blogosphäre beschäftigt wird schon über irgend ein Ranking gestoßen sein. Ich denke die deutschen Blogcharts sind da wohl der populärste Vertreter. Sicherlich gibts es noch verschiedenste andere Ranking wie etwa das von Wikio, der Bloggerei oder TopBlogs. Ohne jetzt genauere Details zu kennen werden die meisten Services entweder über Klicks oder Links die auf das entsprechende Blog gesetzt werden ihre Charts erstellen.

Die Frage ist nur ob diese die Beliebtheit des Blogs wirklich repräsentieren können. Man schreibt einen guten Beitrag und erhält dafür mehrere Klicks und Links und schon steigt man in nahezu jedem Ranking etwas nach oben.

Einen gänzlich anderen Weg geht Metaroll. Dort werden nicht etwa Klicks oder eingehende Links gezählt sondern wie oft ein Blog auf einer Blogrolle vorkommt. Sicher geht es auch dort nicht hundertprozentig genau. Viele Blogger scheinen den Sinn der Blogrolle nicht ganz zu verstehen. Da werden dann die ersten 5 Blogs der deutschen Blogcharts in die Blogrolle gesetzt, ohne einen Grund nennen zu können wieso und weshalb. Zum Sinn einer Blogrolle möchte den knappen Wikipedia-Artikel zitieren

Blogroll (deutschsprachig Blogrolle) bezeichnet eine Liste von Links auf einem Blog zu anderen Weblogs.

Autoren von Weblogs haben unterschiedliche Kriterien für die Aufnahme eines fremden Weblogs in Ihre Blogrolle. Diese reichen von ähnlichen Interessen über die Frequenz neuer Artikel oder Kommentare und geographischen Kriterien bis zu Linktausch. Manche Blogrollen bestehen einfach aus einer Liste von Blogs die der Autor selbst liest.

Neben der manuellen Pflege einer Linkliste gibt es einige Online-Dienste für Weblogbetreiber, die das Führen und Verwalten der Blogrolle vereinfachen und ihr Einbinden in die Weblogs ermöglichen. Manchmal werden in einer Blogrolle Verweise durch eine Markierung hervorgehoben, wenn ihre Ressourcen innerhalb der letzten 60 Minuten verändert wurden.

Von den Problemen die durch den schlichtweg falschverstandenen Sinn einer Blogrolle einmal abgesehen ist es aussagekräftiger in einer Blogrolle aufzutauchen als einmal kräftig verlinkt zu werden. Dies erklärt der Betreiber Benedikt Köhler selbst sehr gut:

Blogrolls bleiben vermutlich lange Zeit unverändert (wie lange eigentlich?) und die Hürde, ein Blog in seine Blogroll aufzunehmen ist wohl deutlich größer als mal schnell einen interessanten Beitrag zu verlinken.Ein weiterer netter Nebeneffekt ist, dass man hier nicht sein eigenes Blog in Hoffnung auf gute Platzierung (inklusive dem ganzen Authority-Optimierungsstrategien) einträgt, sondern seine Empfehlungen in Gestalt seiner Blogroll weitergibt.

Auch wenn man nicht viel Wert auf Rankings und Statistiken legt sollte man seinen Blog anmelden. Schließlich werden die geblogrollten Blogs im Ranking nach oben steigen und wer weiß vielleicht findet man dadurch wieder paar neue Blogs für die eigene Rolle.

2 Gedanken zu „Schwankungsunempfindliches Blogranking“

  1. Hallo Bastie! Nachdem ich nun ein paar hundert Blogrolls gesehen habe, kann ich sagen, dass der Fall, dass einfach die Big-5 der Blogcharts verlinkt werden, kaum auftritt. Die Blogroll ist ein wichtiger Teil der Selbstdarstellung und so findet man Blogs, die etwas über den/die Blogger/in aussagen sollen bzw. Blogs von Freunden. Ãœbrigens habe ich die in Wikipedia erwähnten Aktualisierungszeichen bislang auch noch nicht in der freien Wildbahn gesehen. Gruß, Benedikt

  2. Hallo Benedikt.
    Was die Big-5 angeht kann ich mir vorstellen das mancher Anfänger meint dadurch Bekanntheit zu erlangen.

    Thema Aktualisierungszeichen im Wikipedia-Artikel: In WordPress kann man die Blogroll auch so sortieren das das zuletzt aktualisierte Blog ganz oben steht. Aber die anderen kenn ich auch nicht wirklich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.