Ab heute ist es soweit: Rauchverbot in Bayern

Ab heute beginnt die Durchsetzung des Rauchverbots auch in Bayern. Daher hier ein paar Info’s für Euch zur Hilfe um möglichem Ärger zu entgehen.

Wo darf nicht mehr gequalmt werden:

  • Bahnhof: Hier darf wie bislang nur an gekenzeichneten Stellen geraucht werden.
  • Bus und Bahn: In Bussen mussten Raucher bisher schon auf die Zigarette verzichten. Dies ist nun ebenfalls in Fernzügen der Fall, denn der bislang existente Raucherwaggon wird nun abgekoppelt. Auch das Zug-WC ist keine Alternative, dort ist das Rauchen strengstens verboten.
  • Taxi: Ein paar wenige Rauchertaxis gab es immer noch. Nun dürfen weder Gast noch Fahrer qualmen.
  • Flughafen: Vor dem Abheben und nach dem Einchecken können Raucher im „Glaskasten“ (Raucherraum) noch eine letzte Zigarette rauchen ansonsten müssen sie an die frische Luft um ihrem Laster nachzugehen.
  • Behörde: In den Ministerien und Behörden herrscht Rauchverbot, außer in ausgewiesenen Raucherräumen.

Welche Strafen werden fällig, wenn Raucher nicht auf die Kippe verzichten wollen?

  • Bahn: Wer seine Zigaretten auf den Bahnsteig wirft, muss ein Reinigungsentgelt von 20 Euro bezahlen. Wird jemand beim Rauchen im Zug erwischt, wird er gebeten aufzuhören. Weigert sich der Raucher, ist für ihn an der nächsten Haltestelle Endstation.

  • Jugendliche: Wer Zigaretten an Jugendliche unter 14 Jahren verkauft, zahlt bis zu 2000 Euro Strafe. Wer jungen Rauchern unter 18 Jahren Kippen verkauft, kann mit einer Strafe in Höhe von 1000 Euro rechnen. Ja ihr habt richtig gelesen, an Jugendliche unter 18. Denn auch für junge Raucher wird es ab heute schwerer an den ersehnten Glimstängel zu gelangen. Wer unter 18 Jahre alt ist, bekommt in Supermärkten, Tankstellen oder der Kneipe keine Zigaretten mehr. Da bleibt nur der Automat – jedoch nur bis zum 31.12.2007. Dann werden auch diese umgestellt. In den letzten Tagen kamen immer mehr Jugendliche auf diese Seite um zu schauen, wie sie wohl bestraft werden, wenn sie beim Rauchen erwischt werden und noch keine 18 Jahre sind. Dazu kann ich nur sagen, dass Jugendliche unter 18 bislang nur ermahnt werden ihre Zigaretten auszumachen. Bußgelder sind bislang noch nicht vorgesehen. Ich denke aber das das dann nächstes Jahr auch noch kommt. Aber ihr wisst ja sicher das Kinderchen unter 14 Jahren wohl immer ohne Strafe davonkommen werden. Auch wenn ich finde das gerade die auf keinen Fall rauchen sollten. Aber so ist das eben hier in Deutschland.

Aber denkt immer dran ab dem 01.01.2008 wird es noch strenger. Dann gilt in Bayern das Rauchverbot nicht nur in den öffentlichen Einrichtungen, sondern auch in Gaststätten, Bars, Diskotheken, Kneipen und Cafés. Nur in gekennzeichneten Nebenräumen darf dann noch gequalmt werden (siehe auch „Keine Ausnahmeregeln in Bayern“). via

15 Gedanken zu „Ab heute ist es soweit: Rauchverbot in Bayern“

  1. Ich bin absolut für Rauchen in Eckkneipen. Wo sollen die Gäste dieser gemütlichen Lokale sich aufhalten. Vielleicht auf Parkbänken, wo sie vielleicht noch eine Zigarette rauchen dürfen und ihr Bier auf Kinderspielplätzen mit einer Zigarette trinken können.
    Durch Recherchen donnte ich erfahren, dass in den Eckkneipen sich ca. 95 % Raucher aufhalten. Nach Abwanderung der Raucher kann der Betreiber sein Lokal schließen.
    Ist das im Sinne unserer Lebensweise.
    Wir dummen Deutsche lassen uns alles „VORSCHREIBEN“

  2. raucht alle weiter viel viel – damit wir ärzte unsere todkranken patienten nicht verlieren. macht euch und ander fetig. schwarze lungen sind schön.
    lungenkrebs. darmkrebs, eierstockskrebs, prostatakrebs, leukämie – eicht geiles erlebnis.

  3. Es ist schon wirklich grandios, was bei uns alles möglich ist und wie still wir uns alle verhalten. Da ich selbst Raucher bin, mag es sein, dass meine Meinung einseitig ist, aber dennoch verstehe ich nicht was wir uns noch alles bieten lassen müssen. Für mich ist der blaue Dunst ein Stück Lebensqualität, in der ich nun beschnitten werde. Wenn Nichtraucher sagen, sie haben ein Anrecht auf saubere Luft in allen Lokalen, möchte ich wissen auf was die Raucher noch für ein Anrecht haben. Sind wir wirklich schon Menschen zweiter Klasse auf die nun eine allgemeine Treibjagd veranstaltet wird ? Warum gehen wir nich gleicheinen Schritt weiter und verbieten das Fahren mit Autos über einer Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h, denn schließlich werden dadurch auch Menschen gefährdet. Warum untersagt der Staat nicht den Ausschank von alkoholischen Getränken, denn es dürfte doch unbestritten sein, dass Alkohol ebenso gesundheitsgefährdent ist. Ich verstehe völlig, wenn sich Nichtraucher durch Zigarettenrauch beeinträchtigt fühlen, aber wer zwingt sie denn dazu sich in Räumen aufzuhalten, in denen sich Raucher befinden. Wir leben in einem freien Land in dem kein Mensch laut Grundgesetz in seiner freien Entfaltung eingeschränkt werden darf, dann laßt uns doch bitte unsere Art der Entfaltung in Räumen in denen wir auch sicher sein können, dass wir niemanden gefährden.

  4. @Christian
    Ok ich bin Nichtraucherin und habe daher nicht wirklich ein Problem mit der Neuerung. Ich kann aber verstehen das Raucher sich aufregen. Wobei ich aber das Argument „Alkohol (ist) ebenso gesundheitsgefährdent “ wie Rauchen nicht treffend finde. Denn es sollen ja durch das Rauchverbot größtenteils die Nichtraucher geschützt werden, denn auch für diese ist der passive Rauch gefährlich. Trinkt ein Mensch Alkohol ist dies aber grundsätzlich mittelbar nur für ihn gesundheitsschädlich und nicht wie beim Rauchen auch eine mittelbare Schädigung der Nichtraucher! Ich denk das das Argument mit dem Alkohol daher in diesem Zusammenhang nicht wirklich angebracht ist.

  5. Es mag sein, dass der unmittelbare Vergleich zwischen einem Alkohol – und Rauchverbot etwas hinkt, denn wie schon richtig bemerkt wird außer dem Trinker keiner direkt gefährdet. Was ist aber mit der sogenannten Vorbildsfunktion. Wird der Ausschank von Alkohol untersagt, kommen viele jugendliche Autofahrer erst garnicht in Versuchung angetrunken sich und andere in Gefahr zu bringen.
    Es gibt bestimmt unzählige Beispiele wie durch den Genuss von Dingen andere, unbeteitigte Personen in Gefahr geraten.
    Ich möchte auch nicht den Konsum von Zigaretten hier an dieser Stelle schön reden, aber es ist für mich einfach unverständlich, warum hier in Bayern das wohl schärfste Rauchverbot Europas in Kraft treten muss. Immerwieder wird der Vergleich zu Rauchverboten in Spanien und Italien in den Raum gestellt. Dort soll angeblich ja das Rauchverbot ohne Probleme umgesetzt worden sein. Nur vergessen viele bei diesem Argument, dass zum Beispiel in Spanien das Rauchen in Nebenräumen und Lokalen mit einer Grundfläche unter 100 qm erlaubt ist, das in den südlichen Ländern ca. 80 % der Gastronomie aufgrund der klimatischen Verhältnisse im Freien durchgeführt werden und das zum Bespiel das Rauchen in Discotheken bei entsprechender Kennzeichnung erlaubt ist.
    Warum kann man bei uns nicht einfach das Problem nicht dahingehend regeln, dass generell in Lokalen in denen Speisen verabreicht werden, das rauchen untersagt ist. Ich gebe zu dass es bestimmt nicht angenehm ist, wenn beim Essen der Raum vernebelt ist. Aber für alle Lokale in denen ausschließlich Getränke verabreicht werden sollte bei entsprechender Kennzeichnung das Rauchen erlaubt sein. Dort sitzt man gemütlich zusammen und für mich gehört nun einmal eine Zigarette zur Gemütlichkeit.
    Wenn allerdings am Eingan ein Hinweis ist, aus dem für jeden ersichtlich ist, dass in diesem Lokal geraucht wird, ist es für jeden Einzelnen selbst zu entscheiden, ob er sich in diesem Lokal aufhält oder lieber in ein rauchfreies geht. Es sollte doch ganz einfach möglich sein einen Kompromis zu finden der beiden Seiten gerecht wird.

  6. Jetzt muss ich mich als Raucher mal in die Sache ein. Auch wenn mich das Verbot beim ersten hinsehen stört und ich ähnlich argumentieren würde wie Christian. Allerdings muss ich zugeben das in einem Restaurant in dem rauchen nicht erlaubt ist (BaWü) der Abend besonders angenehm war. Wen man rauchen wollte musste man vor die Tür. Wo ich an dem Abend kein einziges mal war. Im ganzen war der Abend trotz Nikotinmangel schön und angenehm.
    Alle die heute noch aufschreien werden sich wohl oder übel daran gewöhnen müssen das rauchen nun verboten ist. Oder geschlossen vors BVerfG ziehen. Oder was wohl die einfachste Möglichkeit sein sich mit der Sache arrangieren. Man kann auch ohne einer rauchenden Kippe im Ascher ein Bierchen trinken gehen.

  7. allso ich als gastwirtin finde es blöd das man in bar und kneipen nicht selber entscheiden darf alles andere finde ich akzeptabel meine gäste sind 90 % raucher die jetzt alle vor der tür stehen zur freude meiner nachbar (habe bis 5 uhr morgens geöffnet) nicht nur das es laut drausen ist nein dafür werde ich auch noch bestraft wegen ruhestörung allso irgendwo seh ich das alles nicht ein glaub wechsel zu hartz 4 und zahle halt keine steuern mehr grüße an alle raucher

  8. Dieses Rauchverbot zerstört eine ganze Lebenskultur. Die Kneipenbesitzer werden es schon merken, wenn ihnen die Gäste fehlen!

    Und der Vergleich mit Alkohol ist gar nicht so weit hergeholt! Ganz im Gegenteil: Alkohol ist viel gefährlicher als Zigaretten! Oder hat schon je irgendjemand folgende Schlagzeile in der Tagespresse gelesen?

    „Autofahrer reißt junge Diskobesucher wg Rauchen einer Zigarette in den Tod“

    Wohl eher nicht. Aber betrunkene Autofahrer waren schon oft für tödliche Verkehrsunfälle verantwortlich. Betrunkene können randalieren und andere körperlich gefährden!

    Ehrlich gesagt kenne ich KEINEN EINZIGEN Nichtraucher, der durch „Passivrauchen“ Krebs bekam! Mein Vater ist selbst seit über 30 Jahren Passivraucher und ist lt. Arzt sehr gesund für sein Alter!

    Auch ist es nicht sicher, dass Rauchen Krebs auslöst. Sonst müsste ja JEDER Raucher spätestens mit 40 Jahren an Lungenkrebs etc sterben! Und? Tun sie das? NEIN.

    Wie auch immer, früher oder später wird der Staat schon merken was er mit diesem neuen Gesetz angerichtet hat. Spätestens, wenn das Oktoberfest so wenige Besucher wie noch nie hat, wenn die Eckkneipen schließen müssen und dem Staat so Einnahmen verloren gehen, bzw wenn die ehem. Kneipenwirte Hartz-IV beziehen müssen…

    Ach ja, nochwas: Das ist mir schon ein paar Mal passiert.
    Liebe Nichtraucher, WAS SOLL DAS??????? Wenn ich in einer Raucherzone stehe, die auch gaaaaanz deutlich als Raucherzone gekennzeichnet ist, die gaaaaanz deutlich Bilder von Zigaretten zeigt und wo ein großer Standaschenbecher steht, WARUM müsst ihr dann auch noch in dieser Zone die Raucher belästigen???????? Es interessiert mich HERZLICH WENIG, wieviel ihr früher geraucht habt! Es interessiert mich NOCH WENIGER wie lange IHR schon ohne Zigaretten auskommt!
    Ich stelle mich ja auch nicht in eine Nichtraucherzone und qualme Euch dort was vor!! Also, liebe ach so tolerante Nichtraucher: Lasst uns böse, böse Raucher in den eigens für uns angelegten Zonen IN RUHE!!!

    Es grüßt
    Die -rauchende- Frankenlady

  9. @frankenlady: Mir würde jetzt sehr viel zu Deinem Kommentar einfallen. Aber ich halte mich lieber zurück. Das einzige was ich mir nicht verkneifen kann ist dies: Ich finde es doch sehr anmassend das Du behaupten willst Rauchen fördert den Krebs nicht bzw. Passivrauchen fördert den Krebs nicht!! Ich denke solche wissenschaftlichen Aussagen sind etwas zu hoch gegriffen da es doch wohl ausreichend genug bekannt sein sollte das Rauchen schädlich ist und unter anderem Krebs fördern kann. Mir ist egal ob Du rauchst, mir ist es soweit egal das Bastie und meine Mum rauchen so lange sich jeder damit selbst gefährdet aber so ist es nun mal nicht!
    Man kann das Rauchverbot sinnlos und blöd finden aber das das Rauchen selbst schädlich ist steht für meinen Geschmack nicht zur Diskussion!

  10. Ich selbst führe als gelegentlicher Nichtraucher mittlerweile regelmäßig solche Diskussionen mit meinen rauchenden Freunden und auch mit meinem Partner.
    Und ganz grausam finde ich das Argument das die NICHTraucher ja gehen könnten wenn schon die Mehrheit an dem und dem Ort Raucher sind. Zum Schutz ihrer Gesundheit…. Und auch die Tatsache das es vielen Rauchern oftmals schnuppe ist wer den Rauch einatmen muss. Da wird ungeniert im Kaffee eine angezündet obwohl am Nebentisch ein Neugeborenes und Kinder sitzen.

    Das Rauchergesetz macht es aber da in meinen Augen nicht besser. Eigentlich werden beide Seiten noch mehr aufeinander Gehetzt. Die militanten Nichtraucher fühlen sich in Ihrer Meinung immer mehr bestärkt…und die Nichtraucher beharren auch immer mehr auf Ihrer persönlichen Auslebung mit dem Glimmstengel.

    Schlimm find ich das das Gesetz keine bessere Lösung zum Nichtraucherschutz gefunden hat. Das man teilweise nicht mehr gemeinsam weggehen kann weil die Raucher sagen: Nö da kann ich nicht rauchen da geh ich nicht mit…und die Nichtraucher sagen: Ne da rauchen alle da komm ich nicht mit.
    Eine gute Lösung dafür ist schwer…aber dieses ständige sich ankeifen und das nicht erst seit der Diskussion über die Nichtrauchergesetzte empfinde ich zum kotzen. Generell die Intolleranz gegenüber einander…..

    Was diesen Vergleich mit dem Alkohl angeht…so empfinde ich diesen als mehr als hinkend. Dieser wird auch gerne von meinem Partner angebracht der sich sehr von alkoholisierten Menschen belästigt fühlt. Dennoch schadet Alkohlkonsum nicht direkt den umliegenden Menschen. Natürlich kann es hier zu Unfällen im Straßenverkehr oder ähnlichem kommen, aber der Genuss selbst gefährdet niemanden im Gegensatz zum Glimmstengel (von anderen Glimmstengeln will ich mal gar nicht sprechen, die sind in meinen Augen eine Kombination aus beidem 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.