Urlaubsbericht

So seit gestern sind wir ja nun wieder zuhause. Und wie bereits angekündigt gibts jetzt einen ausführlichen Reisebericht. Die Fotos die wir gemacht haben sind auch gerade auf dem Weg zum Server und können dann auch mal angeschaut werden.


Wo fang ich denn am besten an. Ich denke mal von vorn 😉

Wir sind am Samstag kurz vor 11 Uhr hier aufgebrochen. Es hat geregnet als gäbs kein morgen mehr, auch auf der Autobahn so dass wir erstmal langsam machen mussten. Wollten ja nicht schon zu Beginn einen Unfall erleiden. Nachdem wir also nach knapp 4,5 Stunden angekommen waren, unser Gepäck ausgeräumt hatten und die Wohnung inspiziert haben wir auch Hunger bekommen. Ermangels Lust etwas zu kochen, nach der langen Fahrt doch verständlich, wollten wir was vom McDonalds holen. Also ab ins Auto und auf in die nächste größere Stadt, zumindest nach Atlas, die hieß Naila. Ganz nettes Örtchen mit drei Ausfahrten von der der B173 aber einen McDonalds wollten wir nicht finden. Dafür sind wir dann gleich mal mit nem Regenschirm bewaffnet durch das beschauliche Örtchen geschlendert. Zu unserem Erschrecken hatten viele, wenn nicht sogar alle Geschäfte Mittagspause, etwas was in Augsburg nicht denkbar ist, und einige hatten Betriebsurlaub gemacht, also ganz zu.
Nun ja nachdem uns die Portion Pommes und der Hamburger TS versagt geblieben sind sind wir wieder in die Ferirenwohnung und haben unsere Brötchen gefuttert.
Nach einer erholsamen Nacht und einem schönen Frühstück haben wir uns entschlossen am Montag nach Hof zu fahren. Dort sollte es ja nach den Prospekten welche da waren ganz ganz viel zu gucken und shoppen geben. Naja was soll man sagen, soo toll ist die Stadt nicht. Die Einkaufsstraße, wo ab und an auch mal Busse durchfahren, hatte nicht wirklich aufregendes zu bieten, Kaufhof, H&M und ein zwei andere „bekanntere“ Geschäfte aber nichts was einen wirklich vom Hocker reisßen würde. Was sehr witzig und interesant war ist der Fernwehpark mitten in der Stadt. Dort stehen haufenweise witzige und interessante Schilder rum, beispielsweise ein Ortschild von Katzenhirn. Anschließend sind wir zu einem Highlight Hofs gefahren, dem Theresienstein, eine Parkanlage mit einem nett anzusehenden Häuschen. Leider hat es dann aber auch schon wieder angefangen zu regnen und so sind wir nach Hause gefahren. Allerdings mit dem Vorsatz nochmal zu dem Theresienstein zu fahren. Doch dazu kommen wir gleich.
Dienstag, wieder nach einem schönen Frühstück, haben wir uns in Richtung Kronach aufgemacht. Dort war die Festung Rosenberg, allerdings hätte man ne Führung nehmen müssen um wirklich was zu sehen und dafür waren wir etwas zu spät bzw. zu früh dran. Also nur mal auf die Mauer gestiegen, ein zwei Fotos gemacht und dann ab in die Altstadt. Und die war mal wirklich schön. Kaufen konnte man zwar nicht viel dafür waren die Häuser hübsch anzusehen. Wir sind dann noch weiter nach Kulmbach gefahren was nur ne halbe Stunde weiter weg lag und sind dort nochmal durch die Stadt gelaufen um uns dann in einem Cafe eine solchen zu genehmigen. Auf der Fahrt nach Kulmbach sind wir auf ein Werksverkaufschild eine Pralinen-Manufaktur gestoßen und wollte da mal vorbeischauen. Aber leider hatte diese auch just in der Woche Betriebsurlaub.
Nachdem wir wieder in der Ferienwohnung waren haben wir uns was gekocht und dann bissel vorm TV entspannt. Am Mittwoch morgen sind wir mal etwas länger liegen geblieben und haben uns einen Plan für den Tag zusammengebaut. Wir wollten zu Faber-Castell, zum Werksverkauf und dann nach Bad Steben. Wie man vielleicht schon erahnt hatte Faber-Castell Betriebsferien und in Bad Steben war alles noch zu. Sind dann aber etwas in der Stadt spazieren gewesen und sind dann wieder heim gefahren. An dem Abend waren wir auch mal Schwimmen, nicht wie geplant in der Therme in Bad Steben, sondern in dem Hallenbad der Stadt Schwarzenbach am Wald.
Donnerstag gings Silke nicht so rosig und auch der anfänglich geplante Besuch des Zoo und Botanischen Gartens fiel ins Wasser, besser ins Regenwasser. Also sind wir nur noch mal nach Naila in einen stinkenden Sonderpostenmarkt und dann nochmal in die Innenstadt von Naila. Dort gibts einen Fashion Outlet Store, in dem Silke endlich was gefunden hat, was wirklich schönes. Nachdem wir nochmal in so einem Dekoartikelladen waren und ich mir ein Stückchen Kuchen geholt hatte sind wir wieder heim.
Freitag haben wir dann nicht wirklich viel gemacht, haben uns eher nochmal ausgeruht und die Seele baumeln lassen. Ein Grund dafür war der, man kanns kaum glauben, scheiss Regen. Nachmittag waren wir nochmal spazieren, etwas was wir eigentlich jeden Abend gemacht hatten.
Am Samstag, unserem Abreisetag, sind wir schon früh aufgestanden (6.00 Uhr) haben unser Zeug zusammengepackt und sind kurz vor 7 los gefahren. Dummerweise war nach Bad Berneck/Himmelkron (ne Abfahrt auf der A9) Vollsperrung und so haben wir für 2km fast 1,5 Stunde gebraucht, an einer Stelle von der es morgens noch hieß das stockender Verkehr wäre. Naja nach einem kleinen Abstecher bei Silkes Eltern, Hundi anschauen, waren wir dann gestern Abend heil und gesund und glücklich wieder daheim zu sein angekommen.
Im ganzen war es schon ein schöner Urlaub das einzige was genervt hatte war das man egal was man machen wollte (außer spazieren gehen) man mußte immer mindestens 5 km fahren. Das die Geschäfte wo wir hin wollten (Pralinen-Manufaktur und Faber-Castell) zu hatten da kann man ja nichts machen. Die Wohnung war sehr schön, ruhig und hochwertig ausgestattet. Für alle die mal etwas Abstand vom Großstadttrubbel brauchen ist das ein idealer Urlaubsort. Wir, das haben wir einstimmig festgestellt, sind Großstadtverwöhnt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.